Nati erkämpft ein Unentschieden

Einen Tag nach dem 30:24-Sieg erreichten die Schweizer Handballer im zweiten Testspiel gegen Weissrussland ein 27:27-Unentschieden. Vor allem kämpferisch überzeugte das Team von Michael Suter.

Nicolas Raemy in Action.

Bildlegende: Zwei überzeugende Auftritte Die Schweizer Nati, hier Nicolas Raemy, vermochte in Weissrussland zu gefallen. Keystone

Nach einer ausgeglichenen 1. Hälfte erwischten die Weissrussen beim 2. Testspiel innert 24 Stunden nach der Pause den besseren Start. Das Heimteam zog in Minsk von 13:12 auf 16:12 davon und konnte den Viertore-Vorsprung bis 10 Minuten vor Schluss halten.

Hochspannung in der Schlussphase

Danach setzten die Schweizer jedoch zur Aufholjagd an: Bis zur 55. Minute glich das Team von Michael Suter die Partie wieder aus und läutete eine hochspannende Schlussphase ein.

Wieder geriet die SHV-Auswahl ins Hintertreffen – und wieder konnte sie reagieren. Das Tor zum 27:27-Schlussresultat erzielte Lenny Rubin erst nach der Schlusssirene mit einem verwandelten Freiwurf.

Aufopferungsvoller Kampf

Die Schweizer verdienten sich das Glück, scheiterten sie doch ihrerseits einige Male an der Latte oder am Pfosten. Zudem kämpften sie aufopferungsvoll. Der erst 20-jährige Rubin war mit 8 Toren wie bereits am Vortag (7 Treffer) der beste Werfer seiner Mannschaft.

Telegramm Weissrussland - Schweiz 27:27 (13:12)

Sportpalast Uruchje, Minsk - 1210 Zuschauer. - SR Butskewitsch/Butskewitsch (BLR). - Torfolge: 2:0, 7:5, 7:7, 8:7, 10:9, 10:11 (23.), 12:11, 13:12; 16:12, 16:14, 17:15, 19:15, 19:18, 21:18, 21:19, 23:19 (50.), 23:23 (55.), 25:23, 27:25 (59.), 27:27. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Weissrussland, 6mal 2 Minuten inklusive Disqualifikation (Huwlyer/37.) gegen die Schweiz.
Schweiz: Wick (1)/Rosenberg (48. bis 55. plus für 1 Penalty); Meister (4), Rubin (8), Tynowski, Vernier (1), Lier (2), Alili (2/1), Delhees, Raemy (5), Röthlisberger, Küttel (4), Huwyler.
Bemerkungen: Schweiz ohne Schmid, Portner (beide Verein), Svajlen, Sidorowicz (beide verletzt), Maros (angeschlagen), Liniger, Von Deschwanden und Markovic (alle nicht eingesetzt). Rosenberg hält Penalty von Wailupow (14./7:6). Saldatsenka hält Penaltys von Alili (29./13:12) und von Raemy (45./19:18). Rubin schiesst Penalty an die Latte (50./22:19).