Zum Inhalt springen
Inhalt

Handball Schweiz mit unnötiger Niederlage

Die Schweizer Handballer haben in der WM-Qualifikation eine empfindliche Niederlage einstecken müssen. Das Team von Rolf Brack verlor in Aarau gegen die Niederlande 21:24.

Legende: Video Schweizer Handballer mit unnötiger Niederlage abspielen. Laufzeit 04:52 Minuten.
Aus sportaktuell vom 13.01.2016.

Nach den beiden souveränen Siegen gegen Luxemburg starteten die Schweizer auch gegen die Niederlande stark. In den ersten 18 Angriffen erzielten sie 13 Tore. Dank dieser Effizienz führten die Gastgeber nach 22 Minuten mit 13:9.

Danach lief aber nur noch wenig zusammen. Zwar zogen die Gastgeber nach dem 14:13 zur Pause bis zur 38. Minute auf 17:13 davon, danach verloren sie jedoch komplett den Faden.

Die Schweizer erzielten in den folgenden 15 Angriffen nur noch zwei Tore und gerieten bis zur 58. Minute 19:23 in Rückstand. Das 20:19 sieben Minuten vor Schluss war die erste Führung der Niederländer gewesen.

Eine Steigerung ist gefragt

Die Schweizer um Starspieler Andy Schmid müssen sich am Sonntag in Sittard gegen den gleichen Gegner gewaltig steigern, um die Gruppe 6 doch noch zu gewinnen. Nur der Sieger qualifiziert sich für die WM-Playoffs im kommenden Juni.

Telegramm Schweiz - Niederlande 21:24

Schachenhalle, Aarau - 2200 Zuschauer
Schweiz: Bringolf/Portmann (23.-53.); Schmid (7(1), Fellmann (1), Liniger (1), Baviera (2), Sidorowicz, Dähler (1), Raemy (1), Küttel, Striffeler, Freivogel, Hofstetter (5), Linder (2), Svajlen (1).
Niederlande: Eijlers; Remer (1/1), Leenders, Miedema, Luc Steins (4), Van Schie, Schagen (1), Baart (5), Ivo Steins (2), Adams (1), Boomhouwer (4), Van Olphen (3), Augustinus (3), Haenen.
Bemerkungen: Schweiz ohne Portner, Von Deschwanden, Luka Maros, Tynowski (alle verletzt) und Mühlemann (nicht eingesetzt). Eijlers hält Penalty von Schmid (26./13:11)

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.