Zum Inhalt springen

Handball Schweizer scheitern nach schwacher Leistung

Die Schweizer Handballer haben die WM-Playoffs nach einem peinlichen Auftritt verpasst. Nach dem 21:24 zuhause verlor das Team von Rolf Brack mit 21:34 auch in Sittard gegen die Niederlande.

Legende: Video Schweizer Handball-Nati verpasst WM-Playoffs abspielen. Laufzeit 03:11 Minuten.
Aus sportpanorama vom 17.01.2016.

Die Hoffnungen, doch noch die WM-Playoffs im Juni zu erreichen, waren rasch dahin. In den ersten 14 Angriffen brachten die Schweizer bloss 2 Tore zu Stande. Deshalb lagen sie nach 15 Minuten bereits 2:8 zurück. Dies war umso bitterer, als die Niederländer ihrerseits nervös in die Partie gestartet waren und nur 2 der ersten 8 Angriffe erfolgreich abschlossen.

Bracks Manöver fruchtet nicht

Nach diesem Fehlstart riskierte Brack alles und ersetzte in der Offensive jeweils Torhüter Aurel Bringolf durch einen 7. Feldspieler. Auch diese Massnahme brachte jedoch nicht den gewünschten Erfolg. Im Gegenteil: In der letzten Minute vor der Pause erhöhte der niederländische Keeper Gerrie Eijlers mit 2 Würfen ins leere Tor von 16:9 auf 18:9. Somit hätten sich die Schweizer die 2. Halbzeit schenken können.

Die Schweizer sind an einer Nation gescheitert, die in den letzten Jahren zwar grosse Fortschritte erzielt hat, jedoch erst einmal an einer WM (1961) und noch nie an einer EM dabei war.

Telegramm Niederlande - Schweiz 34:21 (18:9)

Fitland XL, Sittard. - 1600 Zuschauer.
Niederlande: Eijlers (2)/Ravensbergen (ab 43.); Remer (4/2), Leenders, Neuteboom, Miedema (3), Luc Steins (1), Van Schie (4), Schagen (2), Baart (6), Ivo Steins (1), Adams (3), Boomhouwer (4/1), Van Olphen (2), Augustinus, Haenen (2).
Schweiz: Bringolf/Portmann (31. bis 45.); Schmid (2), Fellmann (1), Liniger, Baviera (2), Sidorowicz (2), Dähler (2), Raemy (4), Küttel (1), Striffeler (1), Mühlemann (1), Freivogel (1), Hofstetter, Linder (2), Svajlen (2).
Bemerkungen: Schweiz ohne Von Deschwanden, Luka Maros, Portner und Tynowski (alle verletzt). Eijlers hält Penalty von Schmid (21./11:5). Portmann hält Penalty von Haenen, der im Nachschuss zum 19:10 trifft (32.).

WM-Qualifikation. Gruppe 6. Schlussrangliste (je 4 Spiele)

1. Niederlande 8 (118:92).
2. Schweiz 4 (108:99).
3. Luxemburg 0 (91:126).
Niederlande im WM-Playoff im Juni.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benito S., Neuenhof
    Einfach nur peinlich ... ein "Spiegelbild" der langweiligen CH-Meisterschaft ! Wer dort nicht gefordert wird, kann auch international nicht bestehen ... leider.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Severin Jakob, Zürich
    Eine peinlich deftige Klatsche gegen eine drittklassige Mannschaft aus Holland! Rolf Brack ist nun seit zwei Jahren im Amt und die Verantwortlichen sollten sich langsam aber sicher Gedanken um eine Entlassung machen. Natürlich kann man ihm keinen Vorwurf machen, dass sich die Schweiz in dieser Zeit für keinen Grossanlass qualifiziert hat, denn dazu reicht die Klasse der Spieler (Andy Schmid ausgenommen) schlicht und einfach nicht aus. Aber dennoch ist unter Brack kein Fortschritt erkennbar...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen