Zum Inhalt springen
Inhalt

Trotz Sieg gegen Norwegen Die Schweiz fährt nicht zur WM

Die Hypothek des Playoff-Hinspiels wog zu schwer. Die Schweizer Handballer scheitern in der WM-Quali an Norwegen.

Schweizer Handballer
Legende: Bitter Die Schweiz wird trotz starker Leistung nicht mit einem WM-Ticket belohnt. Keystone

6 Tore hätte die Nationalmannschaft nach der Niederlage im Playoff-Hinspiel gegen Norwegen aufholen müssen. Das schafften sie trotz beherzter Leistung nicht. Doch mit dem 33:30-Sieg gegen den Vizeweltmeister zeigte das Team von Michael Suter, dass mit der Schweiz in Zukunft zu rechnen ist.

Portner und Schmid herausragend

Zwischenzeitlich durften die Fans in Zug gar auf das Wunder hoffen. In der 33. Minute traf der herausragende Schweizer Goalie Nikola Portner mit einem Wurf über das gesamte Spielfeld zum 22:18. Portner, der 17 Schüsse abwehrte, war danach noch ein zweites Mal erfolgreich. Daneben zeigte auch Regisseur Andy Schmid mit 12 Toren eine grossartige Leistung.

Legende: Video Portner mit spektakulärem Goalie-Goal abspielen. Laufzeit 00:35 Minuten.
Aus sportlive vom 12.06.2018.

Doch am Ende gelang es den Schweizern nicht, die Führung weiter auszubauen. Die Norweger fahren dank des 32:26-Erfolges im Hinspiel nächstes Jahr an die WM in Deutschland und Dänemark. Die Schweiz muss weiter auf die erste WM-Teilnahme seit 1995 warten.

Andy Schmid zeigte sich dennoch zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. Er lobte deren Unerschrockenheit im Rückspiel. Die WM-Qualifikation habe das Team im Hinspiel vergeben: «Die Hypothek war zu gross.» Nikola Portner sagte, es sei «ein komisches Gefühl.» Man habe zwar den Vizeweltmeister geschlagen, dennoch bleibe die Enttäuschung.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.