Weiterer Dämpfer für Kadetten

Die Achtelfinal-Ambitionen der Kadetten Schaffhausen in der Champions League haben einen argen Dämpfer erlitten. Das Team von Markus Baur unterlag dem ukrainischen Meister Motor Saporoschje auch im Heimspiel, und zwar mit 32:37.

Video «Handball: Champions League, News zu Kadetten-Saporoschje» abspielen

Kadetten verlieren erneut («sportaktuell»)

0:24 min, vom 20.11.2014

In den ersten 20 Minuten war es keinem der beiden Teams gelungen, sich mit mehr als einem Tor abzusetzen. Nach dem 10:9 (17.) kassierten die Kadetten jedoch zweimal drei Gegentore in Serie und lagen zur Halbzeit 14:18 zurück.

Wer nach der Pause auf eine Reaktion der Schaffhauser hoffte, wurde zunächst enttäuscht. Der Schweizer Meister erwischte einen mehr als schwachen Start in die 2. Hälfte und geriet bis zur 34. Minute 14:22 in Rückstand.

Kurzer Rausch

Erst danach zeigten die Schaffhauser, was in ihnen steckt. Sie spielten sich phasenweise in einen Rausch und verkürzten bis zur 50. Minute auf 27:29. Näher kam das Heimteam aber nicht mehr heran. Zum besten Werfer der Kadetten avancierte Captain David Graubner, der achtmal traf.

Die Kadetten verpassten somit die Revanche für die 26:31-Niederlage eine Woche zuvor in Kiew. Dadurch wurden sie in der Tabelle der Gruppe D von Saporoschje überholt und liegen nur noch auf dem 5. Tabellenplatz.

Rangliste

1. Kielce (Pol) 5/10. 2. Szeged (Un) 5/8. 3. Aalborg (Dä) 5/5. 4. Motor Saporoschje 6/4. 5. Kadetten Schaffhausen 6/3. 6. Dunkerque (Fr) 5/2.