Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

In eigener Sache SRF Sport startet mit neuem Design ins 2022

Ab dem 4. Januar erscheinen die Angebote von SRF Sport in einem neuen Design. Die überarbeiteten Gestaltungselemente werden in allen Sportangeboten auf allen Kanälen zu sehen und zu hören sein. Zudem werden mit dem Jahreswechsel die Namen der Fussball- und Eishockeymagazine im TV vereinheitlicht.

Von den Olympischen Spielen in Peking über das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest in Pratteln bis hin zur Fussball-WM in Katar – auch im kommenden Jahr berichtet SRF über die spannendsten Momente des nationalen und internationalen Sports. Neu ist das Design, das die Zuschauerinnen, Hörer und Userinnen des SRF-Sportangebots ab Dienstag, 4. Januar 2022, auf allen Kanälen erwartet.

Zeitgemässes SRF Sport-Design für alle Kanäle

Die gestalterischen Veränderungen werden in allen SRF-Sportangeboten im TV und Radio sowie auf den Online- und Social-Media-Plattformen zu sehen und zu hören sein. «Zum ersten Mal haben wir das Erscheinungsbild von SRF Sport von Grund auf für alle klassischen und digitalen Kanäle entwickelt. Die überarbeiteten Gestaltungselemente erfüllen darum nicht nur alle Anforderungen an ein zeitgemässes Design in Radio und Fernsehen, sondern schaffen auch die Grundlagen, um das Sportangebot in Zukunft vermehrt aus der digitalen Perspektive weiterzuentwickeln», erklärt Katrin Schmid, Leiterin Markenführung und Design SRF.

«Das neue Erscheinungsbild transportiert die Emotionen des Sports und die Vielfalt des SRF-Sportangebots noch direkter zum Publikum – und das perfekt zugeschnitten auf die verschiedenen Kanäle. So rücken die Sportfans über alle Generationen hinweg noch ein Stück näher an die aufregendsten Sportmomente.»

«Highlights»-Sendungen für Fussball- und Eishockeyfans

Das neue Erscheinungsbild der TV-Sportsendungen wird in den bestehenden Studios mit neuen Designelementen umgesetzt. Zudem werden die Fussball- und Eishockeymagazine in eine «Highlights»-Formatgruppe überführt und die Sendungsnamen vereinheitlicht: Ab 2022 ersetzen «Champions League – Highlights», «Europa League – Highlights», «Schweizer Cup – Highlights» und «Super League – Highlights» die bisherigen «Goool»-Sendungen im Fussball. Das Eishockeymagazin «powerplay» wird in «Eishockey – Highlights» umbenannt.

«Die ‹Highlights›-Sendungen versprechen genau das, was das Publikum erwarten darf: einen kompakten, hochaktuellen Service mit den Matchberichten in den relevanten Sportarten und Ligen. Damit verbessern wir die Orientierung für das Publikum in unserem Sportangebot», begründet Katrin Schmid die Anpassung der Namensgebung.

Übersicht: TV-Magazine von SRF Sport ab 2022

Box aufklappen Box zuklappen
  • «Sportflash»: Montag bis Samstag, 20:00 und ca. 22:35 Uhr, SRF zwei
  • «Sportheute»: Samstag, ca. 23:10 Uhr, SRF zwei
  • «Sportpanorama»: Sonntag, 18:00 Uhr, SRF zwei
  • Fussball- und Eishockeymagazine:

«Champions League – Highlights»: Dienstag und Mittwoch, 23:00 Uhr, SRF zwei

«Europa League – Highlights»: Donnerstag, 23:50 Uhr, SRF zwei

«Schweizer Cup – Highlights»: an Cup-Spieltagen, SRF zwei

«Super League – Highlights»: Samstag, 22:35 Uhr, und Sonntag, 19:00 Uhr, SRF zwei

«Eishockey – Highlights»: an Werktagen mit zwei oder mehr National-League-Partien, ca. 22:15 Uhr, SRF zwei

«Hörer, Zuschauerinnen und User tauchen noch intensiver ein»

Roland Mägerle, Leiter SRF Sport, freut sich auf 2022 und die Sportberichterstattung im neuen Design: «Das kommende Sportjahr ist gespickt mit nationalen und internationalen Höhepunkten. Daran lassen wir unser Publikum wie gewohnt teilhaben – qualitativ hochstehend, informativ und emotional unterhaltend. Dass wir dieses ereignisreiche Jahr mit einem neuen Design lancieren, freut mich ganz besonders. Dank der visuellen und akustischen Veränderungen tauchen unsere Hörer, Zuschauerinnen und User künftig noch intensiver ein in die Welt von SRF Sport.»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Joerg Lehmann  (lejo.moo3)
    Ein Design ist dann gut, wenn eine Mehrheit es gut findet, aber nicht weiss warum!
    Ein Modetrend ist dazu ungeeignet. Ist nach meiner persönlichen Designerfahrung hier der Fall.
  • Kommentar von Daniel Flückiger  (Daniel Flückiger)
    Ich wusste gar nicht, dass es zeitgemäss ist, die Schriftrundungen oben und unten mit einer Rasterhilfslinie gerade zu schneiden. Es gibt einfach zu viel ästhetische Avantgarde auf dieser Welt.
  • Kommentar von Adrian Windler  (AdrianWindler)
    Naja ich finde das weniger wichtig. Cooler wäre es wenn ein neuer Sender kreiiert wird welcher nur sport zeigt und dadurch das Sportangebot vergrössern.
    Aber schön wenn ihr eure Prioritäten kennt.