Zum Inhalt springen

Jahresrückblick Oktober 2012: Doping-Enthüllungen und ein Federer-Meilenstein

Der tiefe von Fall von Lance Armstrong, eine weitere Rekordmarke von Roger Federer, ein vielversprechender Start in die neue Ski-Saison, weitere Erfolge der Schweizer Fussball-Nati in der WM-Qualifikation und zaubernde NHL-Spieler auf Schweizer Eis: Das war der Oktober.

Legende: Video Highlight des Monats: Der Fall Lance Armstrong abspielen. Laufzeit 4:51 Minuten.
Aus sportlounge vom 15.10.2012.

11. Oktober: Die Schweizer Fussballer bleiben in der WM-Qualifikation auf Kurs, geben beim 1:1 gegen Norwegen, Link öffnet in einem neuen Fenster jedoch erstmals Punkte ab. Mario Gavranovic brachte die Schweiz in Führung, doch Brede Hangeland glich im Gegenzug aus.

Keiner sass so lange auf dem Tennis-Thron wie Roger Federer.
Legende: Gekrönt Keiner sass so lange auf dem Tennis-Thron wie Roger Federer. Reuters

15. Oktober: Ein weiterer Meilenstein für Roger Federer: Der Schweizer Tennisprofi nimmt seine 300. Woche als Nummer 1, Link öffnet in einem neuen Fenster in Angriff. «Das ist ein Traum, der in Erfüllung geht und das macht mich sehr stolz», freut sich Federer. Noch kein Spieler war solange auf dem Tennis-Thron wie der inzwischen 31-Jährige.

15. Oktober: Überraschender Trainerwechsel beim FC Basel: Nur 5 Monate, nachdem Heiko Vogel den FCB zum Gewinn von Meisterschaft und Cup gecoacht hatte, muss er seinen Posten räumen. Als Nachfolger wird Murat Yakin, Link öffnet in einem neuen Fenster präsentiert.

16. Oktober: Die U21-Nati, Link öffnet in einem neuen Fenster im Pech: Die Mannschaft von Pierluigi Tami scheitert in der Barrage, Link öffnet in einem neuen Fenster an Deutschland und verpasst damit die EM-Endrunde von 2013 in Israel. Beim 1:3 im Rückspiel war François Affolter die unglückliche Figur.

Mario Gavranovic traf in den WM-Quali-Spielen gegen Norwegen und Island zweimal.
Legende: Erfolgreich Mario Gavranovic traf in den WM-Quali-Spielen gegen Norwegen und Island zweimal. Keystone

16. Oktober: Die Schweizer Nati gewinnt in Island mit 2:0, Link öffnet in einem neuen Fenster und überwintert in der WM-Qualifikation als Leader. Tranquillo Barnetta und Mario Gavranovic sicherten der Schweiz den mühevollen Sieg.

19. Oktober: Im Zuge des NHL-Lockouts wechseln viele NHL-Stars in die Schweiz: Den grössten Fisch angelt sich der EV Zug mit Henrik Zetterberg. Dem Schweden gelingen gleich in seinem 1. Spiel, Link öffnet in einem neuen Fenster 3 Skorerpunkte. Neben Zetterberg verzücken auch John Tavares (Bern), Jason Spezza (Lakers) oder Tyler Seguin (Biel) die Schweizer Fans.

22. Oktober: Der tiefe Fall des einstigen Radhelden ist definitiv: Lance Armstrong werden alle 7 Tour-de-France-Siege aberkannt, Link öffnet in einem neuen Fenster. Zudem wird der 41-Jährige lebenslänglich gesperrt. «Lance Armstrong hat keinen Platz mehr im Radsport», sind die Worte von UCI-Präsident Pat McQuaid. Der Amerikaner habe jahrelang systematisch gedopt, stellte die die US-amerikanische Anti Doping Agentur (USADA) in einem 1000-seitigen Bericht, Link öffnet in einem neuen Fenster fest. Sie geht «von dem hochentwickeltsten, professionellsten und erfolgreichsten Dopingprogramm» aus, das «die Sportwelt jemals gesehen hat».

Didier Défago fuhr beim Saisonstart in Sölden auf den starken 5. Rang.
Legende: In Fahrt Didier Défago fuhr beim Saisonstart in Sölden auf den starken 5. Rang. EQ Images

27./28. Oktober: Die neue Skisaison startet auf dem Rettenbachgletscher von Sölden vielversprechend: Im Frauen-Riesenslalom fährt Dominique Gisin, Link öffnet in einem neuen Fenster sensationell und klassiert sich an 4. Stelle. Und bei den Männern realisiert Didier Défago mit Rang 5 das zweitbeste Riesenslalom-Ergebnis, Link öffnet in einem neuen Fenster seiner Karriere.

28. Oktober: Roger Federer erreicht beim Heimturnier in Basel den Final, verliert diesen jedoch gegen Juan Martin Del Potro. Der Schweizer und der Argentinier liefern sich einen Kampf über 164 Minuten und 3 Sätze, ehe Del Potro sich seinen 13. Turniersieg sichern konnte.

31. Oktober: Sauber findet einen Ersatz für den mexikanischen Piloten Sergio Perez, der ab dem nächsten Jahr für McLaren fährt: Nico Hülkenberg., Link öffnet in einem neuen Fenster Der Deutsche zeigte im Force India eine starke Saison und gewann 63 WM-Punkte. Auch Kamui Kobayashi, Link öffnet in einem neuen Fenster muss den Schweizer Rennstall verlassen, obwohl er beim GP von Japan als Dritter auf das Podest gefahren ist. Für den Japaner rutscht der bisherige Ersatzfahrer Esteban Gutierrez nach.