Kleiner Ball - grosser Sport

Nur 160 Gramm ist er schwer - und doch zieht er momentan Milliarden in seinen Bann: der Cricket-Ball. Die WM in Australien und Neuseeland ist zusammen mit der Rugby-WM im Herbst der weltweit meist beachtete Grossanlass im Sportjahr 2015. Obwohl eine Partie sechs bis acht Stunden dauert.

Schlagmann schlägt, Fangmann will fangen.

Bildlegende: Der Cricket-Klassiker Die WM-Partie zwischen Pakistan und Indien war innert 20 Minuten ausverkauft. Reuters

In unserer Wahrnehmung ist 2015, gelinde gesagt, ein an Ereignissen etwas ärmeres Sportjahr - eingemittet in den mit Highlights gespickten Jahren 2014 und 2016. Ganz anders die Wahrnehmung in den Ländern des Britischen Königreiches und dessen ehemaligen Kolonien: 2015, das Jahr der Rugby- und der Cricket-WM. Was will des vornehmen Mannes Herzen mehr?

Sieben Stunden statt fünf Tage

In Australien und Neuseeland werfen und schlagen seit drei Wochen 14 Nationen um den Weltmeistertitel im Cricket. Der 4-fache Weltmeister Australien ist der grosse Favorit, die Niederlage gegen Neuseeland ein erster Dämpfer für die «Aussies». Indien und Südafrika sind noch ungeschlagen, wittern ihre Chance.

Gespielt wird im Kurzformat «One Day International». Im Unterschied zum traditionellen, uneingeschränkten Format dauert eine Partie nicht mehr fünf Tage, aber auch so noch zwischen sechs und acht Stunden.

Rang 2 hinter Fussball

Immer noch zu langweilig für globale Popularität? Weit gefehlt. Cricket hat weltweit gemäss mehrerer Studien 2,5 Milliarden Fans - nur Fussball ist beliebter.

Den Sieg von Titelverteidiger Indien gegen den Erzrivalen Pakistan am zweiten WM-Tag verfolgten weltweit mehr als eine Milliarde Menschen. Das sind gleich viele Fernsehzuschauer wie beim Final der Fussball-WM in Brasilien.

Das Endspiel der Cricket-WM findet am 29. März gleich neben den Anlagen des Australian Opens statt. Im Melbourne Cricket Ground - vor 100'024 Zuschauern. Bezüglich WM-Final-Publikum übertrumpft das Cricket also sogar den Fussball.

Teilnehmer Cricket-WM 2015

Gruppe A:
England, Australien, Sri Lanka, Bangladesch, Neuseeland, Afghanistan, Schottland

Gruppe B:
Südafrika, Indien, Pakistan, Westindische Inseln, Simbabwe, Irland, VAE

Sendebezug: SRF 3, 5.3.2015, Morgenprogramm

Resultate-Link