Sturzfestival der Schweizer Turnerinnen

Die Schweizer Turnerinnen haben an den WM in Nanning im Gegensatz zu den Männern Schiffbruch erlitten. Nach dem ersten Qualifikations-Tag liegen die Schweizerinnen nur auf Platz 10.

Giulia Steingruber

Bildlegende: Giulia Steingruber Liegt in Nanning nach zwei Stürzen in zwei Einzel-Disziplinen auf Finalkurs. EQ Images

Die Schweizerinnen verzeichneten 9 Stürze und liegen nach 6 von 12 Subdivisionen mit 208,037 Punkten nur an 10. Stelle. Damit können die Athletinnen am Montag nur noch auf Schadensbegrenzung hoffen: Nur die besten 24 Teams qualifizieren sich für die WM 2015 in Glasgow.

Steingruber patzt

Für einmal blieb auch Teamleaderin Giulia Steingruber von einem Malheur nicht verschont. Zwar glückte ihr ein sehr guter Auftakt am Schwebebalken, an dem sie nach der Hälfte der Quali den 6. Zwischenrang belegt. Am Boden stürzte sie aber zweimal und verpasste im Gegensatz zu 2013 den Gerätefinal-Einzug. Auch im Sprung muss sie für einmal zittern: Mit 14,700 Punkten liegt sie nur auf Platz 6 - und noch sind nicht alle starken Athletinnen angetreten.

Ratloser Trainer Jordanov

Cheftrainer Zoltan Jordanov wirkte ratlos: Die letzten Wettkämpfe seien gut gewesen und die Akklimatisierung an China habe geklappt. Teamleaderin Steingruber nahm er in Schutz: «Auf ihren Schultern lastet immer der ganze Druck.»