Zum Inhalt springen

Kunstturnen Von der «fetten Kuh» über die Weltspitze in die Depression

Ariella Kaeslins Biografie «Leiden im Licht» zeigt die unschöne Seite des Spitzensports abseits der grossen Bühne. Ihre sportlichen Erfolge fussten auf jahrelanger Schinderei, welche die ehemalige Spitzenturnerin schliesslich in eine Erschöpfungsdepression trieben.

Legende: Video Ariella Kaeslin – das Leiden als Turnerin im Scheinwerferlicht abspielen. Laufzeit 9:09 Minuten.
Aus sportlounge vom 15.06.2015.

Von der Öffentlichkeit geliebt, von Erfolg zu Erfolg eilend - und innerlich zutiefst unglücklich. Nicht nur Grössen aus dem Showbusiness droht die Vereinsamung im Rampenlicht, auch im Spitzensport finden solche Schreckensszenarien statt, wie die Biografie der ehemaligen Kunstturnerin Ariella Kaeslin aufzeigt.

Spitzensport bedeutet, bereits in der schwierigen Phase der Pubertät enorm viel Leistung zu erbringen

Als «fette Kuh» bezeichnete sie der frühere Nationaltrainer Eric Demay während ihren ersten Jahren in Magglingen regelmässig. Zwar erzwangen die Schweizer Turnerinnen 2007 die Entlassung des despotischen Chefcoaches, doch dieser hatte Kaeslins Charakter zu diesem Zeitpunkt bereits nachhaltig gebrochen.

Einerseits wird ein Athlet fremdbestimmt, andererseits muss er enorm selbständig sein

Den unbedingten Willen, trotz jeglicher Widrigkeiten an die Weltspitze vorzudringen, bezeichnet Kaeslins Mutter rückblickend als «Dämon», den ihre Tochter seit frühster Kindheit in sich getragen habe. 2009 war es soweit: EM-Bronze im Mehrkampf bedeutete die erste Medaille einer Schweizerin bei einem internationalen Wettbewerb, und im Sprung resultierte kurz darauf sogar Gold.

Man hat keine Zeit, sich zu entwickeln und lernt vor allem, die eigenen Bedürfnisse zu unterdrücken

Der Preis für den sportlichen Erfolg war hoch, sehr hoch. 2011 trat die Luzernerin überraschend zurück. Ihren Entscheid kommunizierte Kaeslin scheinbar gefasst, doch in Tat und Wahrheit zog sie die Notbremse. Auf die Erschöpfungsdepression folgten mehrere Jahre Therapie inklusive medikamentöser Behandlung.

Mittlerweile spürt sich Kaeslin wieder, hat eine normale Beziehung zur Ernährung und strahlt Lebensfreude aus - ein Erfolg, der in seiner Tragweite wohl weit wichtiger ist als die sportlichen Siege der mittlerweile 27-Jährigen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlounge, 15.06.15 22:20 Uhr

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erwin Schirmer, Trogen AR
    Respekt vor A. Kaeslin, es stimmt nachdenklich, Ihr alles Gute wünschend, zum Glück bin ich selber nie mit einem solchen Talent gesegnet worden. Ich beneide keinen einzigen Spitzensportler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jonas Klein, Pratteln
    Tja, man kann eben nicht alles haben. Ausserdem hat man als Spitzensportler seine Vorteile und ausserdem wird (hoffentlich!) niemand dazu gezwungen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oliver Bärtschi, Thun
    Ich arbeite an einer Schule an welcher Sporttalente speziell gefördert werden und wünschte mir, dass in den verschiedenen Sportarten vermehrt auf die Probleme des Beitrages geachtet wird. Die Nachwuchssportler/innen benötigen viel Halt, welcher ihnen vor allem durch Alles und Alle gegeben wird, welche mit ihrem Sport nichts zu tun haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen