Cologna: Mit dem Schlitten zurück in die Spur

Dario Cologna arbeitet hart an seiner Rückkehr in den Weltcup. Der 15-km-Olympiasieger von 2010, der vor rund einem Monat einen Bänderriss erlitten hatte, konnte in dieser Woche erstmals wieder draussen trainieren - wenn auch nur mit mechanischer Hilfe.

Video «Langlauf: Dario Cologna im Schneetraining» abspielen

Langlauf: Dario Cologna im Schneetraining

3:05 min, aus sportaktuell vom 5.12.2013

Den Saisonstart in Kuusamo (Fi) vom vergangenen Wochenende verfolgte Dario Cologna vor dem Fernseher. «Natürlich interessiert es mich, wer die Rennen gewinnt», erzählte der am Fuss verletzte Bündner.

Auf die starke Vorstellung von «Mini-Tour»-Sieger Martin Johnsrud Sundby (No) angesprochen, meinte er aber lapidar: «Einer ist immer gut drauf. Und dieser gewinnt dann verdientermassen auch die Rennen.»

Zurück im Schnee

Cologna selber kann sich berechtigte Hoffnungen machen, in Bälde ebenfalls wieder «gut drauf» zu sein. Rund vier Wochen, nachdem er sich beim Joggen einen Bänderriss im rechten Sprunggelenk zugezogen hatte, konnte er in den letzten Tagen erstmals wieder an der frischen Luft trainieren.

Auf einen Schlitten angewiesen

Für dieses «Outdoor»-Training ist er allerdings auf einen eigens für ihn konzipierten Schlitten angewiesen, wie ihn auch Behinderten-Sportler verwenden. «Die verletzten Norweger haben im Sommer ebenfalls so trainiert», ergänzt Cologna. Weil er seinen Fuss erst in rund zwei Wochen wieder belasten darf, konzentriert sich sein Training momentan auf den Oberkörper.

Auch wenn der Schlitten «nicht bequem» ist und «mit der Zeit auf die Knie drückt», wie Cologna sagt, ist er eine willkommene Abwechslung. «Ich bin froh, dass ich wieder im Schnee trainieren kann», so der 27-Jährige. Den Rest des Aufbau-Trainings muss er drinnen absolvieren - am Ergometer, im Wasser oder im Kraftraum.

Nur Olympia zählt

Cologna will keine Prognose wagen, wann er in den Weltcup zurückkehrt. Ob es für die Tour de Ski reicht, die am 28. Dezember in Oberhof (De) beginnt, sei nicht so wichtig, sagt der dreifache Gesamtweltcup-Sieger: «Die Tour ist für mich in diesem Winter nicht interessant. Für mich zählen die Olympische Spiele in Sotschi.» Und bis diese beginnen, bleiben ihm noch knapp 2 Monate.