Hediger ersprintet Karriere-Bestresultat

Bei den Langlauf-Sprints in Toblach hat Jovian Hediger für das Schweizer Highlight gesorgt. Er erreichte den Final und belegte am Ende den starken 4. Platz.

Jovian Hediger zeigte im Südtirol die konstantesten Leistungen aller Swiss-Ski-Athleten. Die Quali überstand er als Elfter locker, seinen Viertelfinal gewann er. Im Halbfinal überquerte er die Ziellinie zwar nur als Vierter. Der Heat war aber so schnell, dass sich Hediger zwei Tage nach seinem 25. Geburtstag für den Final qualifizierte.

Zum Podium fehlte wenig

Auch im Endlauf der besten Sechs war Hediger bis ganz zum Schluss in Tuchfühlung mit den Podestplätzen. Im Schlussspurt fehlten ihm schliesslich 0,25 Sekunden auf den 3. Platz. Dennoch erreichte der Schweizer sein bestes Karriere-Resultat (zuvor Platz 6).

Der Sieg ging mit Federico Pellegrino an einen Einheimischen. Der Italiener hatte schon in der Vorwoche in Davos triumphiert. Bei den Frauen setzte sich Maiken Caspersen Falla aus Norwegen durch. Laurien Van der Graaff hatte sich als 30. der Quali und als «Lucky Loser» im Viertelfinal bis in den Halbfinal «gezittert». Dort schied sie indes als Fünfte aus.

Ein Quartett im Viertelfinal out

Neben Hediger und Van der Graaff hatten vier weitere Swiss-Ski-Athleten die Qualifikation überstanden. Von ihnen kam aber keiner über die Viertelfinals hinaus:

  • Dario Cologna wurde in seinem prominent besetzten Heat mit Finn Haagen Krogh, Haavard Solaas Taugboel und Martin Johnsrud Sundby (alle Norwegen) nur Fünfter und blieb hängen.
  • Ebenfalls nur Fünfter in seinem Viertelfinal wurde Darios jüngerer Bruder Gianluca Cologna.
  • Roman Schaad erreichte den 4. Platz. Seine Zeit reichte aber nicht aus, um als «Lucky Loser» den Halbfinal zu erreichen.
  • Nadine Fähndrich wurde im gleichen Heat wie Van der Graaff 5. Immerhin gewann sie zum 2. Mal nach dem Sprint in Davos Weltcup-Punkte.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 19.12.15, 12:25 Uhr