Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

In Schweden und Norwegen Langlauf-Weltcup: Mit dem Zug zur neuen Tour

Die Langläufer erhalten in der kommenden Weltcup-Saison eine neue Tour. Und ökologische Auflagen.

Langläufer
Legende: Ski Tour 2020 Eine 38-km-Etappe führt über die schwedisch-norwegische Grenze. Reuters

Neben der seit 2006 etablierten Tour de Ski und den Mini-Touren zum Saisonstart und -abschluss gibt es diese Saison ein neues Mehretappen-Rennen. Es heisst «FIS Ski Tour» und soll im Februar 2020 im schwedisch-norwegischen Grenzgebiet stattfinden.

Das gibt es zu dem Event zu sagen:

  • Die Tour führt von Österstund (SWE) nach Trondheim (NOR). Sie umfasst zwei Sprints und vier Distanzrennen mit einer Gesamtlänge von 100 km.
  • Erstmals wird während einer Etappe eine Grenze überquert (zwischen Storlien westlich von Are und dem norwegischen Meraker östlich von Trondheim).
  • Aus ökologischen Gründen werden die Athleten verpflichtet, mit dem Zug zu reisen.
  • Die Tour soll nur alle 4 Jahre (in Nicht-Olympia- und -WM-Jahren) ausgetragen werden.
  • Chefin des Events ist Dario Colognas ehemalige Trainerin Guri Hetland.

Live-Hinweis

Sie können den Weltcup-Auftakt in Kuusamo live auf SRF zwei und in der Sport App mitverfolgen:

  • Freitag, 12:20 Uhr: Sprint klassisch, Männer & Frauen
  • Samstag, 09:35 Uhr: 10 km klassisch, Frauen
  • Samstag, 10:55 Uhr: 15 km klassisch, Männer
  • Sonntag, 10:00 Uhr: 10 km Verfolgung, Frauen
  • Sonntag, 10:50 Uhr: 15 km Verfolgung, Männer
Video
Cologna freut sich auf die neue Tour
Aus Sport-Clip vom 28.11.2019.
abspielen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Burkhalter  (Michael_Burkhalter)
    Finde ich eine tolle Idee. Zum einen, dass es nur in den Jahren ohne Grossanlass durchgeführt wird, zum anderen der ökologische Gedanke. Dies ist vorbildlich und muss auch in anderen Sportarten Einzug erhalten. Nicht nur für Athleten, sondern auch für die Fans. Denke da vor allem an Fussball-EM/WM. Die Fans fliegen von Stadion zu Stadion. Die Mannschaften gar noch mit Zwischenstation bei ihrem Teamhotel...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen