Zum Inhalt springen

Langlauf Sundby: «Mit harter Arbeit kommt man extrem weit»

Martin Johnsrud Sundby gilt als Trainings-Weltmeister. Akribisch bereitet sich der aktuelle Tour-de-Ski-Leader im Sommer auf die Schneesaison vor - mit bis zu 4 Einheiten pro Tag. Verbissen ist er trotzdem nicht.

Legende: Video «4 Trainings pro Tag - warum Sundby der Beste ist» abspielen. Laufzeit 2:26 Minuten.
Vom 06.01.2016.

«Der Beste ist, wer am besten vorbereitet ist», begründet Sundby seinen immensen Trainingsaufwand von über 1100 Stunden pro Jahr. Sowohl Schnelligkeits- als auch Ausdauereinheiten stehen auf seinem Programm, «damit ich etwas mehr Punch habe», so der 31-Jährige.

Neu auch sprintstark

Das zahlt sich diese Saison besonders aus: Neben den Distanzrennen, in denen er schon früher brillierte, trumpft Sundby nun auch im Sprint auf. In beiden Tour-de-Ski-Sprints stand er im Final, war besser als Petter Northug. Hilfreich ist die verbesserte Explosivität auch in den Massenstart-Rennen.

Entspannter seit Vaterschaft

Trotzdem: Eindimensional auf die Karriere fixiert ist Sundby nicht. «Seit ich Vater wurde, habe ich gelernt, gewisse Dinge im Leben entspannter anzugehen», sagt der Skiathlon-Bronze-Gewinner von Sotschi. «In Zukunft einmal sagen zu können: ‹Jetzt mache ich mal nichts›, darauf freue ich mich», gibt Sundby zu.

Freuen kann sich die Konkurrenz vorerst nicht: Von Rücktritt ist derzeit keine Rede. Im Sommer 2016 wird Sundby erneut hunderte Stunden trainieren.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 5.1.16, 14:20

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Stämpfli, Wimmis
    Hoffe für ihn, dass das langfristig gut kommt. Der Körper braucht auch Erholungsphasen. Bei bis zu 4 intensiven Trainings pro Tag scheint mir das Risiko längerfristig für Verletzungen ziemlich gross zu sein. Aktuell geben ihm die Resultate jedoch recht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Johannes Höllerich, Winterthur
    Leider sieht man in diesem Bericht nicht, dass die Erholung ein wesentlicher Faktor darstellt. Warum wohl trainiert Cologna nicht 1200h wie Sundby? Ja weil wahrscheinlich Sundby anders trainiert. Die plakative und generalisierte Aussage im schönen Beitrag "mehr Stunden = mehr Leistung" bzw. "härter desto besser" ist leider mehr als falsch. Weil schnell ein Übertraining entsteht und zum gegenteiligen Effekt führt. Deshalb ist Doping auch effektiv (z.B. EPO): Kürzere Erholungszeit = mehr Training!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Rosenginger, Teigwil
    Da gebe ich ihm recht. ( gipfeli in laax kosten nur 1 stuz ). Gruss Hans
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fredi Kohlpinsel, Pinselwil
      Hallo Hans Endlich habe ich jemand der die gleiche meinung hat wie ich. Es gefällt mir das du auch merkst das gipfelis mehr als nur gipfelis sind. Gruss fredi
      Ablehnen den Kommentar ablehnen