Sundby: «Mit harter Arbeit kommt man extrem weit»

Martin Johnsrud Sundby gilt als Trainings-Weltmeister. Akribisch bereitet sich der aktuelle Tour-de-Ski-Leader im Sommer auf die Schneesaison vor - mit bis zu 4 Einheiten pro Tag. Verbissen ist er trotzdem nicht.

Video «4 Trainings pro Tag - warum Sundby der Beste ist» abspielen

4 Trainings pro Tag - warum Sundby der Beste ist

2:26 min, vom 6.1.2016

«Der Beste ist, wer am besten vorbereitet ist», begründet Sundby seinen immensen Trainingsaufwand von über 1100 Stunden pro Jahr. Sowohl Schnelligkeits- als auch Ausdauereinheiten stehen auf seinem Programm, «damit ich etwas mehr Punch habe», so der 31-Jährige.

Neu auch sprintstark

Das zahlt sich diese Saison besonders aus: Neben den Distanzrennen, in denen er schon früher brillierte, trumpft Sundby nun auch im Sprint auf. In beiden Tour-de-Ski-Sprints stand er im Final, war besser als Petter Northug. Hilfreich ist die verbesserte Explosivität auch in den Massenstart-Rennen.

Entspannter seit Vaterschaft

Trotzdem: Eindimensional auf die Karriere fixiert ist Sundby nicht. «Seit ich Vater wurde, habe ich gelernt, gewisse Dinge im Leben entspannter anzugehen», sagt der Skiathlon-Bronze-Gewinner von Sotschi. «In Zukunft einmal sagen zu können: ‹Jetzt mache ich mal nichts›, darauf freue ich mich», gibt Sundby zu.

Freuen kann sich die Konkurrenz vorerst nicht: Von Rücktritt ist derzeit keine Rede. Im Sommer 2016 wird Sundby erneut hunderte Stunden trainieren.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 5.1.16, 14:20