Zum Inhalt springen

Wintersport-News Pärmäkoski siegt in Lahti

Die Finnin setzt sich überlegen vor Neprjajewa und Björgen durch. Nadine Fähndrich wird 13. Bei den Männern verpassen die Schweizer die Punkte. Und: Weitere Wintersport-News.

Legende: Video Zusammenfassung Langlauf-Weltcup in Lahti abspielen. Laufzeit 1:52 Minuten.
Aus sportpanorama vom 04.03.2018.
  • Langlauf: Krista Pärmäkoski und Alexej Poltoranin siegen in Lahti
  • Skispringen: Simon Ammann wird bei Kamil Stochs Machtdemonstration 23.
  • Nordische Kombination: Tim Hug holt 3 Weltcuppunkte

Langlauf Frauen: Keine Schweizerinnen in den Top 10

Die Finnin Krista Pärmäkoski hat in Lahti über 10 km klassisch einen überlegenen Sieg gefeiert. Die 27-jährige Finnin verwies bei ihrem vierten Weltcuperfolg die Russin Natalia Neprjajewa und die Olympia-Dominatorin Marit Björgen auf die weiteren Plätze. Als beste Schweizerin klassierte sich Nadine Fähndrich auf Platz 13, Nathalie von Siebenthal wurde 39.

Langlauf Männer: Poltoranin macht Dutzend voll

Alexej Poltoranin feierte über 15 km klassisch mit Einzelstart seinen 12. Weltcupsieg. Er setzte sich vor dem Russen Alexander Bolschunow und Weltmeister Iivo Niskanen (Fi) durch. Dario Cologna verzichtete auf die Reise nach Finnland. Er wird am kommenden Wochenende am Holmenkollen wieder ins Geschehen eingreifen. Livio Bieler (45.), Ueli Schnider (46.) und Jonas Baumann (50.) verpassten in Lahti die Weltcup-Punkteränge deutlich.

Skispringen: Stoch fliegt der Konkurrenz davon

Kamil Stoch ist beim Weltcup in Lahti der Konkurrenz davongeflogen. Der Olympiasieger aus Polen schaffte in zwei Umgängen eine Differenz von umgerechnet 15,7 m zur Konkurrenz. Simon Ammann zeigte nur einen guten Sprung. Als 30. des ersten Umgangs steigerte sich der Toggenburger noch in den 23. Rang. Gregor Deschwanden (35.), Sandro Hauswirth (39.) und Killian Peier (40.) erlebten den Finaldurchgang als Zuschauer.

Nordische Kombination: Hug knapp in Punkterängen

Der Kombinierer Tim Hug beendete die Nordische Kombination in Lahti auf dem 28. Rang. Der Solothurner erhielt für seine Leistung drei Weltcuppunkte gutgeschrieben. Den Sieg holte sich Deutschlands Olympiasieger Johannes Rydzek, der im Vorjahr in Lahti viermal WM-Gold gewonnen hatte.

Sendebezug: Livestream www.srf.ch/sport, 04.03.2018, 12:40 Uhr