Zum Inhalt springen
Inhalt

Langlauf Wintersport: Schweizer Biathleten zu wenig treffsicher

Mario Dolder und Benjamin Weger haben in Östersund ihre gute Ausgangslage aus dem Sprint nicht nutzen können. Langläuferin Nathalie Von Siebenthal ging im Skiathlon etwas die Luft aus.

  • Benjamin Weger, Mario Dolder und Lena Häcki bekunden Probleme am Schiessstand
  • Nathalie Von Siebenthal und Nadine Fähndrich laufen in Lillehammer in die Punkte
  • Der Norweger Johannes Klaebo feiert im 6. Rennen den 5. Sieg

Biathlon Männer: Enttäuschung für die Schweizer

Im Verfolgungsrennen über 12,5 km hat Mario Dolder seinen Exploit (Rang 6) vom Samstag nicht wiederholen können. Der Baselbieter musste in Östersund gleich 6 Mal in die Zusatzschlaufe und fiel bis auf Platz 27 zurück. Benjamin Weger erging es mit 5 Schiessfehlern, 4 davon beim letzten Stehendanschlag, nicht viel besser. Er klassierte sich auf Schlussrang 31. Einen überlegenen Sieg feierte Martin Fourcade. Der Franzose, im Sprint noch hauchdünn geschlagen, gewann mit 40 Sekunden Vorsprung.

Biathlon Frauen: Häcki büsst 6 Ränge ein

Lena Häcki hat ihren 11. Rang aus dem Sprint-Wettkampf nicht verteidigen können. Trotz 4 Strafrunden schaffte sie es im Verfolgungsrennen über 10 km noch auf Platz 17. Selina Gasparin verbesserte sich leicht und wurde 33. Erneut als Siegerin feiern lassen durfte sich in Östersund Denise Herrmann. Die ehemalige deutsche Langläuferin, die bereits den Sprint gewonnen hatte, siegte trotz 2 Schiessfehlern klar.

Langlauf Frauen: Von Siebenthal bricht im Skiathlon ein

Nathalie Von Siebenthal hat im Skiathlon in Lillehammer ein Top-10-Resultat verpasst. Auf den ersten 7,5 km im klassischen Stil hielt sie gut mit und befand sich in den Top 10. Nach dem Wechsel auf die Skating-Ski verlor die Berner Oberländerin mehr und mehr an Boden. Im Ziel betrug ihr Rückstand auf die Siegerin Charlotte Kalla fast 2 Minuten. Die Schwedin griff nach 13 km an und liess mit Heidi Weng (+19,7 Sekunden), Ragnhild Haga (+43,6) und Marit Björgen (+54,3) gleich drei Norwegerinnen hinter sich. Auch Nadine Fähndrich lief als 23. in die Weltcup-Punkteränge.

Langlauf Männer: Überflieger Klaebo schafft das Double

Im Skiathlon der Männer (2x 15 km) schnappte sich Johannes Klaebo dank einem starken Finish den Sieg. Für den erst 21-jährigen Norweger ist es im 6. Saisonrennen der 5. Sieg. Hinter Klaebo reihten sich mit Martin Johnsrud Sundby (+1,3 Sekunden), Hans Christer Holund (+6,8) und Simen Hegstad Krueger (+10,9) drei weitere Norweger ein. Schweizer waren keine am Start.

Legende: Video Klaebo lässt Sundby auf der Zielgeraden stehen abspielen. Laufzeit 01:10 Minuten.
Aus sportlive vom 03.12.2017.

Sendebezug: Livestream auf srf.ch/sport, 03.12.2017, 09:55 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Das gute Vorweg, auch bei schlechteren Leistungen holen sie noch Punkte. Doch wieder mal haben sie im letzten Schiessen mit den Nerven zu kämpfen, Schweizer Sportler sollten an Ihrem Selbstbewusstsein arbeiten, die Deutschen als Vorbild nehmen. Dennoch muss ich sagen das Dolder erfreuliche Vorschritte gemacht hat, gespannt bin ich wie sie sich schlagen in den Mannschaft Wettkämpfen, wenn alle Gesund sind! Bei den Frauen erwarte ich nicht viel, doch bei den Herren ist mal ein Podest Platz fällig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Felix Studer (Fc Basel)
    Schade um das letzte Schiessen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Hüppin (Daniel Hüppin)
    Ich finde die Leistungen der hier erwähnten Schweizer Athletinnen nicht so schlecht, auch wenn diese von sich selbst vielleicht mehr erwartet oder erhofft haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen