19 Athleten vertreten die Schweiz an der WM in London

Swiss Athletics reist mit einem 19-köpfigen Aufgebot an die Weltmeisterschaften. Die Titelkämpfe finden vom 4. bis 13. August im Olympiastadion von London statt. Wir liefern schon heute den Formcheck unserer Hoffnungsträger.

Sarah Atcho umarmt Mujinga Kambundji.

Bildlegende: Das Sprint-Duo aus dem 19-köpfigen Aufgebot Sarah Atcho (links) und Mujinga Kambundji. Keystone

Mit 19 Athleten ist die Schweizer WM-Delegation im Vergleich zu dem Grossanlass 2015 in Peking um 3 Vertreter gewachsen und so zahlreich wie noch nie. Die Männer-Fraktion konnte gleich um 50 Prozent aufgestockt werden, besteht aber gleihwohl nur aus einem Trio. Somit hält der Trend an: Das weibliche Geschlecht dominiert die hiesige Leichtathletik klar.

Die weiteren Fakten zum Aufgebot:

  • Als Jüngste ist Yasmin Giger selektioniert worden, die Thurgauerin ist erst 17-jährig. Geher Alejandro Florez ist mit 46 Jahren der Teamsenior.
  • Die Schweiz ist mit einer jungen, aufstrebenden Equipe vertreten. Trotzdem verfügen bis auf zwei Einzel-Teilnehmerinnen alle schon über WM-Erfahrung.
  • Ein Frauen-Duett ist nur für die Sprintstaffel berücksichtigt worden.
  • 4 Athleten werden trotz erfüllter WM-Norm die Titelkämpfe verpassen (siehe untere Tabelle)

Die Schweizer WM-Starter im Formcheck

MÄNNER
Alejandro Florez
1971
50 km Gehen
Steht mit bloss einem mässigen Saisonresultat zu Buche. Ohne Aussicht auf einen Spitzenplatz.
Kariem Hussein
1989
400 m Hürden
Ist diese Saison erst einmal unter 49 Sekunden gelaufen. Seit Lausanne wieder etwas auf Formsuche.
Alex Wilson
1990
100 m / 200 m
So schnell wie noch nie unterwegs. Brennt nach seinem nicht anerkannten Landesrekord an der SM darauf, sich zu beweisen.


FRAUEN
Caroline Agnou
1996
Siebenkampf
Liefert vor 10 Tagen den Siebenkampf ihres Lebens ab und wird dafür mit EM-Gold bei den U23 belohnt.
Sarah Atcho
1995
200 m
Macht zuletzt nochmals einen Schritt nach vorn. Sie dürfte aber noch weiter reifen müssen, um den Vorlauf zu überstehen.
Selina Büchel
1991
800 m
Kommt heuer noch nicht an ihren Topwert aus dem 2015 heran. Ist auf eine klare Steigerung angewiesen, soll es mit einem Finalplatz an einem Grossanlass aufgehen.
Nicole Büchler
1983
Stabhochsprung
Springt nach einem harzigen Einstieg in die Freiluft-Wettkämpfe überzeugend und solid. Zuletzt klagt die Seeländerin über Hüftbeschwerden.
Petra Fontanive
1988
400 m Hürden
Kann mit Zuversicht Kurs nehmen auf ihre 2. Weltmeisterschaften. Die Zürcherin hat sich in dieser Saison nochmals um über 1,5 Sekunden verbessert.
Yasmin Giger*
1999
400 m Hürden
Gold an der U20-EM weckt Begehrlichkeiten. Die Elite-WM ist für das Zukunftsversprechen hoffentlich nur eine Zwischenstation auf dem Weg nach oben.
Cornelia Halbheer*
200 m

Die Winterthurerin lief zuletzt in 23,16 Sekunden persönliche Bestzeit. Dank erweitertem Starterfeld ist sie nun in London dabei.
Mujinga Kambundji
1992
100 m / 200 m
Nach Anlaufschwierigkeiten läuft ihr Motor heiss. Die Basis ist gelegt, das Selbstvertrauen ist da, damit auf der schnellen Bahn in London die Bestzeiten weiter sinken.
Salomé Kora*
1994
100 m
Mit ihrer persönlichen Bestzeit von 11,27 verpasste sie die Limite nur um 1 Hundertstelsekunde. Dank grösserem Teilnehmerfeld darf sie nun doch starten.
Angelica Moser
1997
Stabhochsprung
Der Formaufbau im Hinblick auf die WM stimmt, die neue persönliche Bestleistung ist erst wenige Tage alt.
Laura Polli
1983
20 km Gehen
Steht zum 3. Mal in Folge bei der WM am Start. Damit ist das vordergründige Ziel der Tessinerin schon erreicht.
Géraldine Ruckstuhl*
1998
Siebenkampf
Alles angerichtet für das WM-Debüt: Eröffnet die Saison mit einem Paukenschlag und sorgt mit U20-EM-Silber und Schweizer Rekord für das nächste Ausrufezeichen.
Fabienne Schlumpf
1990
3000 m Steeple
Etabliert sich diese Saison in der europäischen Spitze. Hofft in London zusätzlich auf den Effekt ihres letzten Blocks im Höhentrainingslager in St. Moritz.
Léa Sprunger
1990
400 m Hürden
Befindet sich in einem absoluten Formhoch und scheint auch mental gefestigt, was lange als ihre Schwäche ausgelegt werden konnte.


Sprintstaffel
4x100 m
Atcho, Samantha Dagry (22)*, Cornelia Halbheer (24)*, Kambundji, Salomé Kora (23)*, Ajla Del Ponte (21)*
* = WM-Neuling

Trotz WM-Limite in London nicht am Start

Name
JahrgangDisziplin
Grund
Tadesse Abraham
1982
MarathonSaisonplanung von Anfang an
ohne WM ausgerichtet
Dany Brand
1996400 m Hürden
Verzicht zugunsten
der Universiade
von Ende August in Taipeh




Maja Neuenschwander
1980MarathonSaisonplanung von Anfang an
ohne WM ausgerichtet
Martina Strähl
1987MarathonAbsage aufgrund einer
Stressreaktion im Kreuzbein