Zum Inhalt springen

Leichtathletik-WM Abschied für Bolt: «Bin traurig zu gehen»

Usain Bolt hat sich mit einem emotionalen Schlusswort in den sportlichen Ruhestand verabschiedet und ein Comeback als Profisportler definitiv ausgeschlossen.

Legende: Video Bolt: «Jetzt einfach mal Party machen» abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 14.08.2017.

«Nein, ich komme nicht zurück», sagte Usain Bolt am späten Sonntagabend an einer Medienkonferenz im Londoner Olympiastadion. Dort war der Jamaikaner zuvor auf seiner letzten Ehrenrunde von 55'500 Zuschauern gefeiert worden.

Muhammad Ali hat seinen letzten Kampf auch verloren.
Autor: Usain Bolt
Legende: Video Bolt nimmt Abschied von der Leichtathletik-Bühne abspielen. Laufzeit 01:20 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 13.08.2017.

«Mein Leben war für mehr als 10 Jahre die Leichtathletik», meinte er. Nun werde er relaxen. Seine grosse Karriere hatte am Samstagabend ein dramatisches Ende genommen, als er als Schlussläufer mit der Staffel verletzt ausgeschieden war.

Bolts «gutes Vermächtnis»

Danach war er bis Sonntagabend abgetaucht. «Das waren harte Tage für mich, sehr emotional», sagte ein gerührter Bolt: «Immer wenn ich an den Start gegangen bin, wollte ich unterhalten und habe alles gegeben.» Anschliessend meinte er: «Muhammad Ali hat seinen letzten Kampf auch verloren.»

Den Fans rief er ein «Danke» zu: «Ihr habt mir so viel Liebe gegeben.» Der Jamaikaner hielt zudem fest, dass sein letztes Rennen «nicht verändert, was ich im Sport getan habe.» Trotzdem gab er zu: «Ich bin traurig zu gehen.» Er werde jetzt Party machen und nach seiner Rückkehr «ein paar Drinks nehmen».

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 13.08.2017, 19:25 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Muster (Giovanni Caputo)
    Unsere TV-Kommentatoren haben mit keinem Wort erwähnt, dass Usain Bolt vielleicht auch traurig sein könnte bei seinem Abschied resp. auf der Abschiedsrunde. Da fehlten mir eindeutig die obiektiven Kommentare. Schade, dass sich der Kommentator hier nicht richtig einfühlen konnte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen