Zum Inhalt springen

Leichtathletik-WM Bolt schlägt Gatlin und holt WM-Gold

Usain Bolt hat seine Kritiker Lügen gestraft und bei der WM in Peking die Goldmedaille über 100 m geholt. Der Jamaikaner siegte in 9,79 Sekunden und liess seinen grossen Konkurrenten Justin Gatlin um eine Hundertstelsekunde hinter sich.

Es war der erwartet spannende Showdown, den sich Weltrekordhalter Usain Bolt und Saison-Dominator Justin Gatlin im «Bird's Nest» in Peking lieferten. Am Ende behielt der Jamaikaner das bessere Ende äusserst knapp für sich und siegte mit einer Hundertstelsekunde Vorsprung auf seinen ärgsten Rivalen.

Für Bolt, der im Halbfinal nach einem Stolperer beinahe zu Fall gekommen war, ist es bereits die neunte Goldmedaille bei Weltmeisterschaften. Dies hat vor dem «Übersprinter» aus Jamaika noch kein Leichtathlet geschafft.

Ich habe mir keinen Stress gemacht und es nach Hause gebracht.
Autor: Usain Bolt

Über die 100 m gewann der Olympiasieger nach 2009 und 2013 sein drittes Gold und zog damit mit den US-Amerikanern Carl Lewis (1983, 1987 und 1991) und Maurice Greene (1997 bis 2001) gleich.

Legende: Video «Weltrekord im Klavierspielen? Bolt juckts herzlich wenig » abspielen. Laufzeit 0:40 Minuten.
Vom 23.08.2015.

«Ich war relaxed, hab mir keinen Stress gemacht und es nach Hause gebracht», sagte Bolt nach seinem Triumph. «Mein Ziel ist es, bis zu meinem Karriereende die Nummer eins zu bleiben. Und dafür treibe ich mich immer weiter an. Ich hätte heute noch schneller rennen können», so der 29-Jährige weiter.

Das «Medaillensammeln» geht weiter

In Peking will der ohnehin schon erfolgreichste Athlet der WM-Geschichte seinen Trophäenschrank weiter auffüllen und wie 2013 in Moskau das Triple über 100 m, 200 m und mit der 4x100-m-Staffel wiederholen.

Für Gatlin endete das Rennen trotz Silbermedaille mit einer Enttäuschung. Der zweifach wegen Dopings gesperrte Athlet hatte die bisherige Saison praktisch nach Belieben dominiert und hält mit 9,74 Sekunden nach wie vor die Jahres-Weltbestleistung.

Zwei Bronzemedaillen-Gewinner

Ähnlich knapp wie an der Spitze verlief der Kampf um die Bronzemedaille. Der Amerikaner Trayvon Bromell und der Kanadier Andre de Grasse waren auf die Tausendstel-Sekunde gleich schnell und teilten sich den 3. Rang.

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», 23.08.2015, 12:35 Uhr.

Die erfolgreichsten WM-Teilnehmer


Gold
SilberBronzeGeamt
Usain Bolt (Jam)
92011
Carl Lewis (USA)
81110
Michael Johnson (USA)
8008
LaShawn Merritt (USA)
7209
Sergej Bubka (Ukr)
6006

6 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jonas blatter, Bern
    Nun wird er wieder gefeiert von all den naiven und netten Menschen. Das Bolt aber auf Jamaika seit Jahren ungestört dopen kann stört keine Seele. Gatlin wurde wenigstens kontrolliert, erwischt und gesperrt. Er wäre ein halbwegs 'sauberer' Sieger gewesen. Aber eben, die Menschen wollen nicht sehen, was sie nicht sehen wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sandro Baumgartner, Bern
      @Blatter, nehmen wir mal an er ist Gedopt, wäre er ohne Doping immer noch der schnellste Mensch der Welt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von D.Daniele, Bern
      @Sandro Baumgartner, stimmt nur Bedingt, nicht jeder Körper reagiert auf das Doping gleich! Viele der Dopingsünder der 70iger - 90iger Jahre sind am Doping verstorben oder schwer erkrankt, anderen Leben noch mehr oder weniger gut. So ist Ihre Logik falsch, auch weil es unterschiedliche Arten gibt zu Dopen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jan, Luzern
    Jetzt mal ernsthaft. Wie will der IAAF jemals wieder an Glaubwürdigkeit gewinnen wenn er diesen Gatlin nich endlich für immer sperrt?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von s. müller, Luzern
      Genau...und dieses bolt auch...immer bei den grossanlässen top! Ich könnte kotzen bei diesem lügner und den ganzen jamaikadopingbullen!! Weg damit bitte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz Huber, Luzern
      Die Strafe wurde nicht wegen Dopings ausgesprochen, sondern weil Gatlin zu doof war sich nicht erwischen zu lassen. Aber Ernsthaft. Ich glaube nicht, dass immer nur die Topathleten gedopt sind, und die anderen die ehrlichen Verlierer sind. In dem Sport wird doch seit Jahrzehnten mit unerlaubten Mitteln die Leistung gesteigert. Und für den neuen Boss, unseren Helden vom Letzi, würde ich auf keinen Fall meine Hand ins Feuer legen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen