Mo Farah: Das grosse «M» verlässt die Bahn

Neben Usain Bolt verlässt eine weitere Leichtathletik-Legende ihr Metier: Der Brite Mo Farah wechselt von der Tartanbahn auf die Marathonstrecke. Eine Würdigung.

Mo Farah jubelt

Bildlegende: «M» wie Marathon Mit Mo Farah verlässt eine Legende die Tartanbahn. Keystone

Nein, das Londoner Heimpublikum war «not amused», als Muktar Edris nach seinem Triumph über 5000 m ein «M» über seinem Kopf formte. Denn dieses «M» hatte sich der Lokalmatador Mo Farah zum Markenzeichen gemacht, seine zahllosen Erfolge damit gefeiert.

Video «Edris schlägt Farah - die Entscheidung über 5000 m» abspielen

Edris schlägt Farah - die Entscheidung über 5000 m

1:14 min, vom 12.8.2017

Dernière in Zürich

Der Äthiopier Edris hatte die symbolträchtige Geste, deren Name übrigens «Mobot» ist, wohl als Würdigung an den entthronten Langstrecken-König gerichtet. Die Zuschauer pfiffen ihn dennoch aus. Sie hatten – genau wie der tränenüberströmte Farah selbst – im letzten Bahnrennen von «Sir Mohamed Farah» mit Gold gerechnet. Im letzten Rennen verlor der 34-Jährige seinen Nimbus des Unbesiegbaren, nicht aber seinen Legendenstatus.

Noch zweimal ist der 6-fache Weltmeister und 4-fache Olympiasieger auf der Tartanbahn unterwegs: In Birmingham und an Weltklasse Zürich (24. August). Dann wechselt der gebürtige Somalier zu den Marathonläufern. Bereits jetzt ist es Zeit, auf die grössten Erfolge des Langstrecken-Königs zurückzublicken.

An der WM in Daegu 2011 blieb dem Sieger des New-York-City-Halbmarathons das Double noch verwehrt: Gold über 5000 m liess er Silber über 10'000 m folgen. An den Olympischen Spielen in London im Jahr darauf schaffte er den Doppelpack.

Farahs Olympia-Double 2012 in London

An der WM in Moskau bestätigte Farah seinen Favoritenstatus. Sowohl über 10'000 als auch 5000 Meter konnte ihm keiner das Wasser reichen. Übrigens: Der damals 19-jährige Edris wurde über die kürzere Distanz 7.

Im Zwischenjahr 2014 blieb dem Doppeleuropameister von Zürich auch etwas Zeit, um «fremdzugehen»: Farah lief in London seinen ersten Marathon und wurde auf Anhieb 8. Die WM in Peking wurde zur «Mo-Show». Vor allem über 5000 m, wo er mit über einer Sekunde Vorsprung gewann, war kein Kraut gegen Farah gewachsen.

Farahs WM-Double 2015 in Peking

Als erster und einziger Athlet seit dem Finnen Lasse Viren (1972/1976) verteidigte er das olympische Langstreckendouble 2016 in Rio. Geehrt wurde er für seine Leistungen auch ausserhalb des Stadions: 2017 erhob ihn die Queen in den Adelsstand.

Farahs Olympia-Double 2016 in Rio

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 12.08.2016, 19:55 Uhr