Schweizer Staffel verpasst Sprung in den Final

Die Schweizer Frauen Staffel hat es an der WM in Peking nicht geschafft, sich für den Final zu qualifizieren. In 43,38 Sekunden blieb das Quartett als 13. chancenlos.

Video «Leichtathletik: WM in Peking, Vorlauf 4x100 m Frauen» abspielen

Wechselfehler: Schweizer Frauen vergeben Final-Platz

2:36 min, aus sportaktuell vom 29.8.2015

Um sich für den Final zu qualifizieren, hätten Marisa Lavanchy, Lea Sprunger, Mujinga Kambundji und Sarah Atcho eine Zeit im Bereich des Schweizer Rekords (42,94 Sekunden) erzielen müssen. Lange sah es danach aus, als könnte sich der Traum von der Endlauf-Qualifikation erfüllen.

Der letzte Wechsel von Kambundji auf Atcho, die erstmals an einer WM dabei war, missriet jedoch komplett. Die Schlussläuferin musste abbremsen, verlor das ganze Tempo und blieb auf der Zielgeraden schlussendlich chancenlos (6.).

Video «Leichtathletik: WM in Peking 2015, 4x100m Staffel Frauen, Interview Schweizer Frauenstaffel» abspielen

Das Schweizer Quartett im Interview

1:20 min, vom 29.8.2015

Ein unerklärlicher Fehler

Nach dem Out im Vorlauf zeigten sich die Schweizerinnen enttäuscht. «Es ist schade, ohne diesen Fehler hätte das eine sehr gute Zeit geben können», meinte etwa Sprunger zum Auftritt der Staffel. Man müsse jetzt analysieren, wie genau es zu diesem Fehler habe kommen können.

Kambundji, die nach dem knappen Verpassen des 100- respektive 200-m-Finals gerne noch einen Endlauf bestritten hätte, wirkte ratlos. «Als ich in die Wechselzone kam, merkte ich, dass es nicht reicht. Sarah musste dann zu fest abbremsen», analysierte die Schweizer Rekordhalterin über 100 m.

Auch Staffel-Coach Laurent Meuwly war die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. Auf den ersten 200 m sei man so schnell gewesen wie zuvor noch nie, sagte er. «Und wenn man dann sieht, dass man sich mit 43,09 Sekunden für den Final qualifiziert hätte, ist das schon bitter», fügte Meuwly an.

Jamaika einmal mehr eine Macht

Vorlaufschnellste waren die Jamaikanerinnen mit 100-m-Weltmeisterin Shelly-Ann Fraser-Pryce in 41,84 Sekunden. Auch bei den Männern meldeten die Jamaikaner ihre Gold-Ambitionen an. Das Team schonte zwar seinen Superstar Usain Bolt, lief in 37,41 Sekunden dennoch deutlich vor den USA mit ihrem Topläufer Justin Gatlin (37,91) über die Ziellinie.

Video «Leichtathletik: WM 2015 in Peking, Interview mit Staffel-Coach Laurent Meuwly» abspielen

Laurent Meuwly: «Das ist schon bitter»

1:59 min, vom 29.8.2015

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, laufende Leichtathletik-WM-Berichterstattung