Zum Inhalt springen

Leichtathletik-WM WM für Lemaitre bereits vorbei

Christophe Lemaitre muss für die restlichen Wettkämpfe der Leichtathletik-WM in Moskau Forfait erklären. Frankreichs Sprint-Medaillenhoffnung erlitt im 100-m-Final eine Beinverletzung.

Legende: Video «LA-WM: 100-m-Final der Männer» abspielen. Laufzeit 4:12 Minuten.
Vom 11.08.2013.

Gemäss einer Mitteilung des französischen Verbandes zog sich Christophe Lemaitre auf dem letzten Abschnitt des Sprintfinals eine Verletzung im Oberschenkel zu, worauf er mit einer Bahre aus dem Stadion gebracht werden musste.

«Ich hatte schon beim Start Krämpfe. Als ich einen Schlag verspürte, wusste ich, dass es etwas Schlimmeres ist als ein Krampf. Ich hatte keine andere Wahl als den Rückzug», wird der 23-Jährige in französischen Medien zitiert.

Legende: Video «Daegu 2011: Lemaitre holt über 200 m Bronze» abspielen. Laufzeit 1:03 Minuten.
Vom 03.09.2011.

Medaillenchance über 200 m

Damit verpasst Lemaitre das Rennen über 200 m sowie die 4x100-m-Staffel. In beiden Disziplinen hatte Lemaitre vor zwei Jahren bei der WM in Daegu (SKor) Edelmetall gewonnen: Bronze über 200 m und Silber mit der Staffel.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Horst Larek, Zürich
    Warum werden in der Schweiz eigentlich immer Verletzte mit der Bahre wegetragen? Dann müssten sie doch eigentlich schon nicht mehr unter den Lebenden sein. Für Verletzte reicht mir eigentlich eine Trage und vor Allem würden das auch die Betroffenen sicherlich begrüssen. Mir ist das schon bei dem Fussballspieler aufgefallen, der sich vor Kurzem leider beim Spiel gegen Luzern verletzt hat. Aber zum Glück ist er schon wieder auf dem Weg der Besserung....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mirco von Rotz, Zug
      Hallo Horst, Die WM findet in Russland statt und nicht in der Schweiz. Viele Sportverletzungen sind am Anfang sehr schmerzhaft und können dazu führen, dass der betroffene Athlet nicht mehr gehen kann. Die Organisatoren würden blöd aussehen, wenn dann der Verletze das Stadion zum Beispiel auf einem Bein hüpfend verlassen müsste. Du hast da wohl etwas falsch verstanden. Und was ist bitte schön der Unterschied zwischen einer Bahre und einer Trage?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von T. Keiser, Sarnen
      Herr Larek, ich vermute doch schwer, dass Sie über die hochdeutsche Muttersprache verfügen. Vielleicht haben Sie sich in Zürich noch zu wenig mit den sprachlichen Eigenheiten der (Deutsch-)Schweizer befasst. Kein Schweizer denkt als Erstes an einen Toten, wenn er den Begriff "Bahre" hört. Gehen Sie lustvoll an die sprachlichen Entdeckungen ran. ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von M. Bolder, Muhen
      In der Schweiz ist sprachlich eh vieles anders als in Deutschland: So stuhlen die Wirtinnen und Wirte im Sommer raus! Das muss ja richtig eklig klingen in deutschen Ohren!?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen