«Youtube-Weltmeister» Yego kann sein Glück nicht fassen

Nach ihren Erfolgen auf Mittel- und Langstrecken räumen die Kenianer nun auch in den Wurfdisziplinen ab: Julius Yego holte an der WM in Peking die Goldmedaille im Speerwerfen - und war danach sprachlos. Gefährlich erschöpft war 400-m-Überraschungssieger Wayde Van Niekerk.

Video «Leichtathletik: Die Finals der WM in Peking» abspielen

WM-Tag 5: Die Finals im Überblick

2:28 min, aus sportaktuell vom 26.8.2015

Mit der Weltjahresbestleistung von 91,39 Metern hatte sich Julius Yego im Juni in Birmingham in den Favoritenkreis für die WM in Peking geworfen. Nun hat der Kenianer Gold gewonnen: Mit 92,72 Metern distanzierte Yego seine Konkurrenten deutlich - kein anderer Speerwerfer knackte die 90-Meter-Marke.

Video «LA: WM 2015, Speerwurf Männer» abspielen

Yego knackt 90-Meter-Marke

0:31 min, vom 26.8.2015

«Ich bin so glücklich, das kann ich gar nicht in Worte fassen», so der überglückliche Yego. «Speerwurf-Weltmeister zu sein, als Kenianer, das ist unglaublich. Ich wusste nach den 92,72 Metern, dass keiner mehr weiter werfen würde», freute sich der frischgebackene Weltmeister.

Selbststudium via Youtube

Yegos Erfolg ist umso erstaunlicher, als dass er sich das Speerwerfen autodidaktisch mittels Youtube-Videos beibrachte. Erst seit 2012, als er die Limite für die Olympischen Spiele von London warf, trainiert Yego in Finnland unter professionellen Bedingungen.

Nun holte er die erste Speerwurf-Medaille für Kenia überhaupt. Silber ging an Ihab Abdelraham El Sayed (88,99 m) aus Ägypten, Bronze an den Finnen Tero Pitkämäki (87,64 m).

Video «LA: WM 2015: 400 m Männer» abspielen

Van Niekerk: Völlig erschöpft zu Sensationsgold

0:49 min, vom 26.8.2015

Van Niekerk: Überraschungs-Gold...

Über 400 Meter der Männer lief Wayde van Niekerk mit einer Traumzeit zu Gold. Der Südafrikaner setzte sich in 43,48 Sekunden durch, blieb damit nur 30 Hundertstel über dem Uralt-Weltrekord von Michael Johnson aus dem Jahr 1999 und lief die schnellste Zeit über diese Distanz seit 8 Jahren.

...und Hospitalisierung

Der Exploit des 23-Jährigen blieb nicht folgenlos: Auf der Ziellinie brach er zusammen und wirkte so erschöpft, dass er vorsichtshalber ins Spital eingeliefert wurde. Nach zwei Stunden konnte Van Niekerk aber wieder entlassen werden.

Stabhoch-Gold nach Kuba

Im Stabhochsprung der Frauen setzte sich Yarisley Silva durch. Die Kubanerin übersprang als Einzige die Höhe von 4,90 Meter. Silber holte sich Titelverteidigerin Fabiana Murer aus Brasilien, Bronze ging an die Griechin Nikoleta Kyriakopoulou.

Steeple-Bronze für Deutschland

Gesa Krause hat über 3000 Meter Steeple die erste Medaille für Deutschland an einer Weltmeisterschaft in dieser Disziplin geholt. Krause klassierte sich hinter der Kenianerin Hyvin Jepkemoi und der Tunesierin Habiba Ghribi durch. Jepkemoi holte bereits Gold Nummer 6 für das kenianische Team.

Hejnova gelingt Titelverteidigung

Über 400 Meter Hürden der Frauen gelang Zuzana Hejnova die Titelverteidigung. Die Tschechin setzte sich mit der Jahresweltbestzeit von 53,50 Sekunden vor den US-Amerikanerinnen Shamier Little und Cassandra Tate durch.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 26.08.15, 13:00 Uhr