Auch 1500-m-Rennen der Männer war ein Feuerwerk

Das Diamond-League-Meeting in Monaco hat von den 1500-m-Rennen gelebt. Schon 70 Minuten vor dem Frauen-Weltrekord zeigte Asbel Kiprop eine packende Leistung und blieb nur um 69 Hundertstel über dem Weltrekord.

Video «Leichtathletik: Diamond-League-Meeting, Zusammenfassung» abspielen

Die Highlights aus Monaco

3:36 min, aus sportaktuell vom 17.7.2015

Wie bei den Frauen lag auch bei den Männern der 1500-m-Weltrekord in der Luft. Einen Moment lang musste Hicham El Guerrouj ernsthaft zittern. Am Ende schrammte Asbel Kiprop nach dreidreiviertel Bahnrunden nur um 69 Hundertstelsekunden an der Weltrekordzeit des Marokkaners vorbei, die seit 1998 in Rom Bestand hat.

«  Ich gebe zu, dass ich noch ein bisschen schneller sein wollte. »

Asbel Kiprop
1500-m-Sieger

Der 26-jährige Kenianer nutzte die perfekten Bedingungen an der Mittelmeerküste entschlossen aus. Der zweifache Weltmeister (2011 und 2013) hatte das 1500-m-Rennen von Anfang an unter Kontrolle und hielt auch Mo Farah (Gb) in Schach. Seine persönliche Bestmarke schraubte Kiprop um 1,01 Sekunden auf 3:26,69 Minuten runter.

In den Top 3 aller Zeiten

Damit ist Kiprop nun nach El Guerrouj und Landsmann Bernard Lagat der drittschnellste Athlet der Geschichte. Seine Marke bedeutet die fünftbeste je erzielte Zeit. Im Ziel war er zufrieden, merkte aber auch an: «Ich gebe zu, dass ich noch ein bisschen schneller sein wollte.»

Farah musste sich letztlich mit Rang 4 begnügen und verpasste seinen eigenen Europarekord um 12 Hundertstel.

Video «Leichtathletik: Diamond League Monaco, Tukas Schlusssprint über 800 m» abspielen

Tukas Schlusssprint über 800 m

0:46 min, vom 17.7.2015

Weiteres Ausrufezeichen über 800 m

Über 800 m liess sich Amel Tuka von dieser Parforceleistung anstecken und pulverisierte in 1:42,51 Minuten die Jahresweltbestleistung geradezu. Sein persönlicher Bestwert senkte der Bosnier dank eines Energieanfalls auf der Zielgeraden sogar um frappante 1:40 Sekunden. Zudem durfte er einen Landesrekord bejubeln.

Gatlins nächste Demonstration

Im Schatten dieser beiden Rennen stand für einmal der 100-m-Sprint der Männer, bei dem einmal mehr Justin Gatlin als Sieger hervorging. In 9,78 Sekunden, seiner viertbesten Zeit in dieser Saison, feierte der Amerikaner einen überlegenen Erfolg. Der 33-Jährige unterstrich damit erneut, dass er als grosser Favorit an die Weltmeisterschaften Ende August nach Peking reisen wird.

Kovacs dreht die Zeit zurück

Früher am Abend sorgte Kugelstösser Joe Kovacs für ein Highlight. Der Amerikaner durfte sich im zweiten Versuch eine Bestweite von 22,56 m notieren lassen – es ist dies der beste Stoss seit 12 Jahren.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 17.07.2015 20:00 Uhr

Video «Leichtathletik: Diamond League Monaco, Kovacs wirft so weit wie seit 12 Jahren keiner» abspielen

Kovacs wirft so weit wie seit 12 Jahren keiner

1:11 min, vom 17.7.2015

Video «Leichtathletik: Diamond League Monaco, Gatlin siegt über 100M» abspielen

Gatlin über 100 m unantastbar

0:22 min, vom 17.7.2015