Bolt siegt glanzlos - kein Hochsprung-Weltrekord

Usain Bolt hat bei «Weltklasse Zürich» erwartungsgemäss den 100-m-Sprint gewonnen. In 9,90 Sekunden fiel die Zeit des schnellsten Mannes der Welt aber bescheiden aus.

Bolt kam nicht wirklich in die Gänge und musste gar um den Sieg bangen. Am Ende war der jamaikanische Dreifach-Weltmeister von Moskau in 9,90 Sekunden lediglich 4 Hundertstelsekunden schneller als der zweitplatzierte Nickel Ashmeade (Jam). Dritter wurde der Amerikaner Justin Gatlin (9,96).

«Ich bin müde und nicht in Top-Form», erklärte sich Bolt nach dem Rennen.

Kein Hochsprung-Weltrekord

Bei den Hochspringern ging der Sieg wie erwartet an Überflieger Bogdan Bondarenko. Er musste sich allerdings mit 2,33 m begnügen. Wie schon in Lausanne und Moskau versuchte sich der Weltmeister an der Weltrekordhöhe (2,46 m), scheiterte aber klar. Dennoch konnte sich der Ukrainer einen Tag vor seinem 24. Geburtstag über den Sieg im Diamond Race freuen.

Oliver schnellster Hürden-Sprinter

Hürden-Weltmeister David Oliver (USA) war auch in Zürich der Schnellste. Und wie vor zweieinhalb Wochen in Moskau musste sein Landsmann Ryan Wilson mit Rang 2 vorliebnehmen. Jason Richardson machte den amerikanischen Dreifach-Triumph perfekt.

Über die Bahnrunde liess sich LaShawn Merritt als Sieger feiern. Der Amerikaner absolvierte die 400 m in 44,13 Sekunden.

«Weltklasse Zürich»