Zum Inhalt springen

Leichtathletik Ein Erfolgsgarant für den GP Bern – und umgekehrt

Ghirmay Ghebreslassie, der jüngste Marathon-Weltmeister der Geschichte, ist bekannt dafür, dass er seine Einsätze dosiert. Trotzdem bestreitet er am Samstag erneut den GP Bern.

Legende: Audio Ghirmay Ghebreslassie: Zugpferd für den GP Bern abspielen.
2:35 min

Ghirmay Ghebreslassie verleiht dem 36. Grand Prix von Bern eine Prise Glamour. Denn mit ihm mischt sich der Marathon-Weltmeister – mit damals knapp 20 Jahren der Jüngste überhaupt und der erste eritreische WM-Goldgewinner in der Leichtathletik – unter die Volksläufer.

Nach seinem Sieg im Vorjahr sagte Ghebreslassie den Berner Organisatoren wiederum zu. Dabei stockte er sein Palmarès weiter auf (etwa mit dem New-York-Marathon-Sieg im Herbst 2016), entsprechend ist auch der Marktwert gestiegen.

In der Bundesstadt kommen ihm diese Rollen zuteil:

  • Das Aushängeschild
    Mit Stolz präsentiert der Veranstalter Ghebreslassie als Star des Anlasses. Seine Teilnahme sei wichtig, aber keineswegs selbstverständlich: «Unsere Strecke passt in sein Aufbaukonzept», erklärt OK-Chef Markus Ryffel. Letztes Jahr triumphierte der 21-Jährige nach Bern auch im «Big Apple». «Der GP ist für ihn ein Erfolgsgarant», weiss Ryffel. Deshalb mache er erneut einen Stopp hier – auf seinem Weg zur möglichen WM-Titelverteidigung. Seine Präsenz ist dem GP Bern 20'000 Franken Antrittsgage wert.
  • Die Triebfeder
    Nebst der grossen medialen Aufmerksamkeit wird Ghebreslassies Start auch von den über 30'000 Teilnehmern geschätzt. Denn sie sind beim Wettstreit mit einem Weltmeister «Part of the Game».
  • Der Hoffnungsträger
    Der Streckenrekord (46:05 Minuten) ist bereits 13 Jahre alt. Zeit für eine neue Marke über die 10 Meilen, die einem weiteren Prestigeerfolg von Ghebreslassie gleichkäme.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 12.05.2017 18:45 Uhr