Ein weiter Satz für Luvo Manyonga

Der südafrikanische Weitspringer Luvo Manyonga landet bei einem Meeting in Pretoria mit 8,62 m den weitesten Sprung seit 2009.

Luvo Manyonga, hier bei Rio 2016, sorgt zum Saisonstart für ein Ausrufezeichen.

Bildlegende: Weiter Satz Luvo Manyonga, hier bei Rio 2016, sorgt zum Saisonstart für ein Ausrufezeichen. imago

Mit dem weitesten Sprung seit knapp acht Jahren hat Südafrikas Weitsprungstar Luvo Manyonga schon zu Beginn der WM-Saison für ein Ausrufezeichen gesorgt. In der Höhenluft von Pretoria sprang der 25-jährige Olympia-Zweite bei regionalen Meisterschaften auf 8,62 m und verbesserte seine eine Woche alte persönliche Bestleistung um 16 Zentimeter.

Weiter als Manyonga sprang zuletzt Rekord-Weltmeister Dwight Phillips aus den USA im Juni 2009 mit 8,74 m.

Rang 12 in der ewigen Bestenliste

Manyonga, der auch wegen seiner früheren Abhängigkeit von der Droge Tik (eine Crystal-Meth-Variante) Schlagzeilen gemacht hatte, ist mit dem neuen Afrika-Rekord 12. der «ewigen» Bestenliste, die Weltrekordler Mike Powell (8,95 m) seit 1991 vor dem legendären Bob Beamon (8,90) anführt.

Dank diesem Exploit hat sich Manyonga auch in die Favoritenrolle für die WM im August in London katapultiert. Bei Olympia in Rio hatte er die Goldmedaille mit einer Weite von 8,37 m nur um einen Zentimeter verpasst.