Gold, WM-Limite und Schweizer Rekord: Agnou brilliert in Polen

Siebenkämpferin Caroline Agnou hat an der U23-EM in Polen für ein ganz dickes Ausrufzeichen gesorgt.

Video «Siebenkämpferin Agnou glänzt an der U23-EM» abspielen

Siebenkämpferin Agnou glänzt an der U23-EM

1:00 min, vom 14.7.2017

Zwei absolute Traumtage für Caroline Agnou an der U23-EM in Bydgoszcz: Die Bieler Siebenkämpferin gewann nicht nur Gold, sondern stellte mit einem Total von 6330 Punkten auch gleich einen neuen Schweizer Rekord auf. Zudem schaffte sie die Limite für die Elite-WM in London (6200 Punkte) im August.

Den vorherigen Schweizer Rekord hatte Géraldine Ruckstuhl erst im Mai in Götzis mit 6291 Punkten aufgestellt.

Die Rekorde purzeln

Agnou schaffte am Donnerstag und Freitag nicht weniger als fünf persönliche Rekorde, darunter im Weitsprung (6,36 m) und über 800 m (2:16,06). Für die ambitionierte 21-Jährige war es nach dem U20-EM-Titel vor zwei Jahren eine weitere, mit Bravour gemeisterte Talentprobe.

Anders als bei ihrem EM-Titel 2015 führte die Seeländerin das Klassement nicht überlegen an, sondern musste bis zur zweitletzten Disziplin um den Sieg kämpfen. Erst dank Patzern der Konkurrenz im Speerwerfen wuchs ihre Marge auf die Zweitplatzierte vor dem abschliessenden 800-m-Lauf auf 174 Punkte an.

«  Ich wusste, dass ich in Topform bin. »

Die frischgebackene U23-Europameisterin konnte ihr Glück kaum fassen. «Ich wusste, dass ich in Topform bin», freute sich Agnou. «Dass ich mit einer Hürden-Bestleistung aber gleich so gut in den Wettkampf finden würde, hätte ich nicht gedacht. Danach ist alles super aufgegangen, der absolute Wahnsinn!» Ungläubig war auch ihr Blick auf die Anzeigetafel: «Mein Ziel war es, hier eine persönliche Bestleistung aufzustellen, mit dem Schweizer Rekord hätte ich aber nie gerechnet.»

Sendebezug: