Hochspringer Bondarenko mit Jahresweltbestleistung

Bei der Athletissima in Lausanne hat der Ukrainer Bogdan Bondarenko den Hochsprung-Wettbewerb mit einer Jahresweltbestleistung gewonnen. Im Rennen der Männer über 400 m Hürden siegte der Puertoricaner Javier Culson.

Bogdan Bondarenko übersprang im Hochsprung 2,41 m und stellte damit eine neue Jahresweltbestleistung auf. Nur drei Athleten sprangen jemals höher als Bogdarenko: Javier Sotomayor (2,45), Patrik Sjöberg (2,42) und Carlo Thränhardt (2,42/in der Halle). An der Weltrekordhöhe (2,46 m) scheiterte Bondarenko dreimal.

Ebenfalls eine Jahresweltbestleistung glückte Sandra Perkovic im Diskuswerfen. Die Kroatin erreichte 68,96 m und fuhr damit im 5. Diamond-League-Meeting den 5. Erfolg ein.

Culson vor Sanchez

Über 400 m Hürden der Männer kam Javier Culson zu einem überlegenen Triumph. Der Puertoricaner (48,14 Sekunden) verwies Felix Sanchez aus der Dominikanischen Republik auf Rang 2 (48,58 Sekunden).

Platz 1 im 800-m-Rennen der Männer ging an den Äthiopier Mohammed Aman, der sich dank einem starken Schlussspurt durchsetzen konnte. Ebenfalls einen äthiopischen Erfolg gab es über 5000 m, wo Yenew Alamirew vor zwei Landsmännern gewann.

Harper-Nelson stark - Pearson geschlagen

Die Amerikanerinnen feierten über 100 m Hürden einen Vierfach-Sieg. Hinter Siegerin Dawn Harper-Nelson (12,53 Sekunden) reihten sich Kellie Wells, Lolo Jones und Nia Ali ein. Die Australierin Sally Pearson musste sich mit Platz 7 begnügen.

Ryemyen überrascht

Mariya Ryemyen fügte den favorisierten Amerikanerinnen über 200 m eine herbe Niederlage zu. Mit einer Zeit von 22,61 Sekunden verwies die Ukrainerin LaShauntea Moore und Kimberlyn Duncan auf die Plätze 2 und 3.

Léa Sprunger zeigte im starken 200-m-Feld ein gutes Rennen und erzielte in 23,36 Sekunden eine Saisonbestleistung. Für die angestrebte WM-B-Limite fehlten der Schweizerin nur 6 Hundertstelsekunden.

Montsho geschlagen

Im 400-m-Rennen der Frauen musste sich die favorisierte Amantle Montsho aus Botswana mit Platz 2 begnügen. Den Sieg sicherte sich die Amerikanerin Francena McCorory (50,36 Sekunden) 0,01 Sekunden vor Montsho.

Aregawi eine Klasse für sich

Keine Blösse gab sich Abeba Aregawi über 1500 m der Frauen. Die in diesem Jahr noch ungeschlagene Schwedin setzte sich ohne Probleme in 4:02,11 Minuten durch. Über 3000 m Steeple siegte die Äathiopierin Hiwot Ayalew vor drei Landsfrauen.

Resultate