Hug triumphiert beim prestigeträchtigen Boston Marathon

Grosser Triumph für Marcel Hug: Der Rollstuhl-Sportler gewann erstmals den Boston Marathon. Bei den Läufern setzten sich der Äthiopier Lelisa Desisa und die Kenianerin Caroline Rotich durch.

Video «Behindertensport: Marcel Hug gewinnt Boston Marathon» abspielen

Marcel Hug gewinnt Boston Marathon

0:31 min, vom 21.4.2015

Marcel Hug überquerte beim Boston Marathon die Ziellinie nach 1:29:53 Stunden und feierte seinen 1. Sieg beim ältesten Städte-Marathon der Welt. Der 29-jährige Thurgauer verwies den Südafrikaner Ernst Van Dyk, der mit 10 Siegen Rekordchampion in Boston ist, auf den 2. Rang. Im letzten Jahr hatte Hug noch den undankbaren 4. Rang belegt.

Desisa siegt erneut und schenkt Medaille der Stadt

Bei den Läufern setzte sich erneut Lelisa Desisa durch. Der Äthiopier lief bei der 119. Austragung zu einem überlegenen Sieg und gewann bei nasskaltem Wetter (6 Grad) in 2:09:17 Stunden. Der Äthiopier hatte bereits vor 2 Jahren triumphiert – damals überschattete ein Bombenanschlag im Zielbereich mit 3 Toten und 260 Verletzten das Rennen. Desisa schenkte nach dem neuerlichen Triumph seine Siegermedaille der Stadt.

Bei den Frauen lief die Kenianerin Caroline Rotich in 2:24:55 Stunden zum Sieg. Rita Jeptoo durfte ihren Titel nicht verteidigen. Die Kenianerin, die insgesamt dreimal in Boston gewann, verbüsst wegen EPO-Dopings eine zweijährige Sperre.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 20.04.2015, 18:45 Uhr