Husseins Suche nach dem Rhythmus

Beim Diamond-League-Meeting in Rom spielt die Zeit für Europameister Kariem Hussein keine Rolle. Der Thurgauer will sich stattdessen an die Weltelite herantasten und seine Abläufe verinnerlichen.

Video «LA: Kariem Hussein im Interview» abspielen

«Nicht zu fest auf die Zeit fokussieren»

2:04 min, vom 4.6.2015

Vor 6 Tagen noch im amerikanischen Eugene, heute bereits wieder in Rom. Kariem Hussein hat eine lange Reise durch mehrere Zeitzonen hinter sich – Jetlag ist im Normalfall vorprogrammiert. Nicht so beim Schweizer: «Ich habe gut geschlafen und den Rhythmus von Amerika gar nicht angenommen», meint er schmunzelnd.

In Eugene – seinem ersten Diamond-League-Meeting im Ausland – hatte Hussein am Freitag hinter 3 Amerikanern den achtbaren 4. Rang belegt. «Ich muss zufrieden sein, es ist noch anfangs Saison», bilanziert der Europameister.

Nächste Standortbestimmung in Rom

Heute Abend geht es für den Thurgauer mit dem Meeting in Rom weiter. Die Zeit soll in der italienischen Hauptstadt keine Rolle spielen. «Ich muss mich auf den Rhythmus konzentrieren und mein Rennen finden», erklärt Hussein, der erst im April mit dem Hürdentraining begonnen hatte.

Nervosität kommt vor dem Auftritt im Römer Olympiastadion aber nicht auf. «Es ist eine positive Spannung», so Hussein.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie das Diamond-League-Meeting aus Rom ab 20:00 Uhr live auf SRF zwei oder im Liveticker auf www.srf.ch/sport.