Kambundji und Mancini am Podest vorbei

Mujinga Kambundji hat am Schlusstag an der Hallen-EM in Prag gleich zweimal den Schweizer-Rekord über 60 Meter unterboten und Rang 5 belegt. Den gleichen Platz erreichte bei den Männern Pascal Mancini und sorgte im Halbfinal ebenfalls für eine neue Landesbestzeit.

Ein mässiger Start im Finallauf brachte Mujinga Kambundji um die mögliche Medaille. Zum Schluss rangierte die 22-Jährige mit 2 Hundertsel-Sekunden Rückstand auf das Podest auf Platz 5. Die Zeit von 7,11 Sekunden war jedoch 0,04 schneller als ihr Sprint im Halbfinal und damit gleichbedeutend mit dem neuen Landesrekord.

Gewonnen wurde das Rennen über 60 Meter von der Niederländerin Dafne Schippers (7,05), vor Dina Asher-Smith (Gb, +0,03) und Verena Sailer (De, +0,04).

Eigene Rekorde unterboten

Bereits in der Vorschlussrunde hatte Kambundji für ein Ausrufezeichen gesorgt. Die Bernerin drückte ihre persönliche Bestmarke aus der aktuellen Hallensaison - und damit auch den Schweizer Rekord - um 0,03 Sekunden auf 7,15.

Allerdings musste sich Kambundji auch schon im Halbfinal-Heat Trainingskollegin Verena Sailer um 7 Hundertstel beugen. Insgesamt waren im Halbfinal 3 Athletinnen schneller.

Video «Leichtathletik: Hallen-EM Prag, Final 60 m Männer, Pascal Mancini» abspielen

Mancini sprintet auf Rang 5

0:45 min, vom 8.3.2015

Mancini verblüfft

Über die gleiche Distanz liess sich Pascal Mancini von Kambundjis Vorlage überraschenderweise inspirieren. In 6,60 Sekunden egalisierte der Freiburger in den Halbfinals den Schweizer Rekord von Cédric Grand aus dem Jahr 1999 und preschte ebenfalls in den Endlauf vor.

Dort vermochte sich der 25-Jährige nicht mehr zu steigern und wurde mit einer Zeit von 6,62 Sekunden ebenfalls Fünfter. Gold holte sich Richard Kilty (Gb) in 6,51 Sekunden vor dem deutschen Duo Christian Blum (+0,07) und Julian Reus (+0,09).

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 07.03.15 22:40 Uhr