Zum Inhalt springen
Inhalt

Leichtathletik Kenias Leichtathleten besetzen Verbandszentrale

Der kenianische Leichtathletik-Verband sieht sich mit Doping- und Korruptionsvorwürfen konfrontiert. Eine Gruppe von Athleten hat dies dazu veranlasst, kurzerhand die Zentrale des Verbandes zu besetzen.

Athleten legen sich auf den Boden, einer läuft mit Megaphon herum.
Legende: Protest Viele Athleten sind mit ihrem Verband nicht zufrieden. Reuters

Wilson Kipsang, der beim Olympia-Marathon in London Bronze gewonnen hatte, führte die rund 50 Leichtathleten an, welche in der kenianischen Hautpstadt Nairobi die Zentrale ihres Verbandes besetzten.

Die Athleten hinderten die Funktionäre daran, ihre Büros zu betreten. Sie forderten unter anderem den Rücktritt von Verbandspräsident Isaiah Kiplagat sowie eine unabhängige Untersuchung der jüngsten Korruptionsvorwürfe gegen Spitzenfunktionäre.

Nicht alle Athleten machen mit

Neben der Korruption prangerten die Besetzer auch die Doping-Problematik an. Zuletzt hatte WADA-Chef Craig Reedie mit Blick auf das schlechte nationale Anti-Doping-System erklärt: «Wir sind uns bewusst, dass es in Kenia ein Problem gibt.»

Längst nicht alle Spitzenathleten Kenias beteiligten sich an den Protesten. Langstreckenläufer Eliud Kipchoge etwa kritisierte das Vorgehen als «total beschämend».

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Schweizer, Schweiz
    Überall der Wurm drin. Hat mich schon immer gewundert u.a. bei den Sprintern wie schnell die sind. Beim Marathon die Ausdauer. Aber dies bezieht sich nicht nur auf Kenia, sondern in jedes Land das bei IAAF als Mitglied gemeldet ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen