Fabienne Schlumpf: Mit Abwechslung zum Erfolg

Fabienne Schlumpf ist als zweimalige Schweizer Meisterin die beste Steeple-Läuferin im Land. Für die Athletin aus dem Zürcher Oberland kein Grund zum Abheben: Sie setzt sich für die Heim-EM durchaus realistische Ziele.

Video «Leichtathletik: Porträt von Fabienne Schlumpf» abspielen

Porträt von Fabienne Schlumpf

4:17 min, aus sportaktuell vom 21.7.2014

Bereits im Alter von 8 Jahren begann Fabienne Schlumpf mit Leichtathletik. Als 16-Jährige konzentrierte sie sich nur noch aufs Laufen und entdeckte ihre Liebe zum Steeple-Lauf. Mittlerweile ist die Wetzikerin zweifache Schweizer Meisterin und hält mit 9:46:98 Minuten den Schweizerrekord über 3000m Steeple.

Erfolg durch Abwechslung

Am Ursprung von Schlumpfs Erfolg liegt die Philosophie von Trainer und Partner Michi Rüegg, der im Training auf Abwechslung setzt. So trainiert die 23-Jährige bei der TG Hütten zusammen mit Orientierungsläufern und Triathleten, um sich noch mehr herauszufordern. Für Trainer Rüegg ist klar: «Fabienne profitiert sicherlich sehr davon, dass die männlichen Triathleten läuferisch etwa gleich schnell sind wie sie».

«Arbeit neben dem Sport ist mir wichtig»

Trotz ihrer Erfolge kann die beste Steeple-Läuferin der Schweiz nicht vom Sport leben und arbeitet deshalb zu 60 Prozent als Angestellte der Einwohnerdienste von Wetzikon. «Mir ist es wichtig, dass ich neben dem Sport etwas für den Kopf machen und über anderes als den Sport reden kann», sagt die Zürcher Oberländerin.

Realistische Ziele

«Topfit an der Startlinie stehen und die beste Leistung des Sommers abrufen» - so definiert Fabienne Schlumpf die eher bescheidenen Ziele für die Heim-EM im Zürcher Letzigrund. Ihr Ehrgeiz ist aber durchaus spürbar, wenn sie anfügt: «Ich hoffe, dass es mir für die Final-Qualifikation reicht und ich dort um jeden Platz kämpfen kann.»

Erneute Chance

Internationale Erfahrung auf allerhöchstem Niveau konnte Fabienne Schlumpf bereits im vergangenen Jahr sammeln. Bei der WM in Moskau gelang ihr über 3000m Steeple mit 9:48:49 Minuten eine starke Zeit, ehe sie wegen eines Linien-Übertritts beim Wassergraben disqualifiziert wurde. Bei der EM in Zürich bietet sich Schlumpf nun die Chance, diesen bitteren Moment vergessen zu machen.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 21.07.14, 22:20 Uhr