LA-EM: Das war der Frauen-Marathon

Im Liveticker können Sie noch einmal den Marathon der Frauen an der EM in Zürich Revue passieren lassen.

Christelle Daunay freut sich beim Zieleinlauf über den Europameister-Titel

Bildlegende: Überwältigende Freude Die frischgebackene Europameisterin Christelle Daunay. Keystone

LA-EM, Marathon der Frauen

Der Ticker ist abgeschlossen.
  • 12 :03

    Das weitere Programm

    Mit der Leichtathletik-EM in Zürich auf SRF zwei und im Livestream geht es um 14:50 Uhr mit der Nachmittagssession weiter. Aus Schweizer Sicht besonders interessant sind die Staffel-Vorläufe der Frauen über 100 Meter. Die Männer messen sich über die 4x100-m- und 4x400-m-Staffel-Distanz.

  • 11 :58

    Die weiteren Schweizerinnen

    Hinter dem Schweizer Top-Trio liefen Martina Strähl auf den 33., Ursula Spielmann-Jeitziner auf den 39. und Magali di Marco auf den 44. Schlussrang.

  • 11 :43

    Italien holt Gold in der Teamwertung

    Die erste Goldmedaille in der Teamwertung eines EM-Marathons hat sich Italien geholt. Angeführt von Spitzenläuferin Straneo (Silber) reichten ein 10. (Britton) und 12. Rang (Ejjafini) für die Top-Klassierung. Die Silbermedaille holte sich Portugal. Russland, das sich lange ein Duell mit der Schweiz lieferte, gewinnt Bronze.

  • 11 :40

    Spirig wird zweitbeste Schweizerin - Schweiz holt Rang 5 in der Teamwertung

    Nicola Spirig hat mit einem couragierten Lauf ihr Potenzial über die Marathon-Distanz angedeutet. Die Triathlon-Olympiasiegerin wird als zweitbeste Schweizerin 24. Mit 2:37:12 kann sie zudem ihre Zeit von der Marathon-Premiere deutlich unterbieten. Als dritte Schweizerin lief Patricia Bühler Morceli als 26. ins Ziel. Die Schweiz sichert sich damit den 5. Rang in der Teamwertung.

  • 11 :33

    Neuenschwander schafft die Top 10

    Maja Neuenschwander ist mit dem 9. Rang eine starke Leistung gelungen. Nachdem sich Neuenschwander anfangs in der Spitzengruppe halten konnte, musste sie zwar abreissen lassen. Dann aber stabilisierte sie sich und lief mit einer Zeit von 2:31:08 komfortabel in die Top 10.

  • 11 :27

    Daunay holt Gold

    Christelle Daunay steht mit 39 Jahren auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Die Französin ist mit einer Zeit von 2:25:14 neue Europameisterin im Marathon, ihre italienische Rivalin hatte Daunays Schlussoffensive nichts mehr entgegen zu setzen. Rang 3 holt sich die Portugiesin Jessica Augusto.

  • 11 :19

    Dramatisches Duell um Gold

    Die Französin Christelle Daunay und Valeria Straneo sind im Gleichschritt bei Kilometer 40 angekommen. Nun kann sich Daunay leicht absetzen - kann Straneo kontern?

  • 11 :14

    Zweikampf um Gold - Schweizer Team-Medaille rückt in Ferne

    Das Spitzen-Duo Daunay/Straneo hat den letzten Aufstieg zur Polyterrasse geschafft - keine der Läuferinnen konnte sich absetzen. Maja Neuenschwander ist weiter auf dem 8. Rang. Die 34-Jährige läuft ein starkes Rennen, knackt sie die 2:30-Marke?

    Derweil haben die Russinnen die Schweiz im Team-Wettkampf vom Podest verdrängt und führen mit über 1 Minute. Gelingt Nicola Spirig kein furioses Comeback im Schlussteil, dürfte Bronze nicht mehr zu schaffen sein.

  • 10 :59

    Die letzte Runde läuft - Spirig kämpft

    Die letzte Runde ist angebrochen. An der Spitze hat sich nichts verändert, weiterhin kämpfen Daunay und Straneo um Gold. Es folgt der letzte Aufstieg zur ETH - das Rennen geht in die entscheidende Phase.

    Nicola Spirig zollt dem hohen Anfangstempo in der zweiten Rennhälfte Tribut. Mittlerweile ist sie auf Rang 23 zurückgefallen (+7:13 Minuten). Für die Triathletin werden es ganz harte letzte Kilometer. Maja Neuenschwander liegt nach 35 Kilometern mit 3:53 Minuten Rückstand auf Rang 8.

    Video «Leichtathletik-EM: Stärkung mit Tücken» abspielen

    Stärkung mit Tücken

    0:00 min, vom 16.8.2014

  • 10 :48

    Zwischenstand nach 30 Kilometern

    Die Spitze hat Kilometer 30 beim Zürihorn erreicht. Nun führen Straneo und Daunay das Feld an, dahinter folgt eine Zweiergruppe mit Augusto (Por) und Abeleygesse. Als beste Schweizerin ist immer noch Maja Neuenschwander unterwegs, aktuell liegt sie mit 2:40 Minuten Rückstand auf dem guten 8. Rang. Nicola Spirig ist weiter zurückgefallen und liegt auf dem 15. Zwischenrang (+4:14).

    Allmählich geht das Rennen in die heisse Phase. In der Teamwertung liefert sich die Schweiz einen engen Kampf mit Russland um Rang 3. Der Vorsprung beträgt aktuell noch 11 Sekunden. Auf Rang 27 ist weiter Borceli-Bühler drittbeste Schweizerin, ihre Zeit fliesst neben derjenigen von Neuenschwander und Spirig in die Teamwertung ein. Ursula Spielmann hat auf Rang 30 eine knappe Minute Rückstand auf ihre Landsfrau.

  • 10 :25

    Trio an der Spitze - Spirig muss abreissen lassen

    Die Vierer-Gruppe an der Spitze ist nach 25 Kilometern zu einem Trio geschrumpft. Christelle Daunay (Fr), Valeria Straneo (It) und Elvan Abeylegesse (Tür) führen das Feld an. Derweil sind Maja Neuenschwander (+1:27 / Rang 8) und Nicola Spirig (+1:46 / Rang 9) nicht mehr gemeinsam unterwegs: Triathlon-Spezialistin Spirig hat den Anschluss etwas verloren und läuft momentan alleine. Es folgt der dritte Aufstieg zur Polyterrasse.

  • 10 :16

    Spirig und Neuenschwander in Schlagdistanz - starke Teamleistung

    Die Läuferinnen sind zurück am Bürkliplatz und machen sich auf zur dritten Runde. Spirig und Neuenschwander laufen gemeinsam in einer Verfolgergruppe, der Rückstand ist leicht angewachsen (+52). Spirig läuft bei ihrem erst 2. Marathon ein starkes Rennen, kann sie die Pace halten?

    Angeführt wird das Feld weiter von der Vierergruppe. In der Teamwertung liegt die Schweiz nach Rennhälfte auf Rang 3 - die Überraschung ist weiter möglich.

  • 9 :58

    Schweizer Duo fällt leicht zurück

    Die Läuferinnen haben nach etwas mehr als 15 Kilometern den zweiten Aufstieg zur ETH-Polyterrasse bewältigt. Nun hat sich eine Vierer-Spitzengruppe abgesetzt - Maja Neuenschwander (+22 Sekunden) und Nicola Spirig (+26) sind nicht mehr dabei. Die beiden liegen aber in Schlagdistanz zur Spitze. Weiter geht es hinunter zum Bellevue, die Läuferinnen sind mittlerweile eine knappe Stunde unterwegs.

  • 9 :53

    Doppelte Medaillenvergabe beim Marathon

    Beim heutigen Marathon werden gleich zwei Medaillensätze vergeben. Neben der Einzelwertung gibt es erstmalig auch eine Teamwertung - und auch hier sieht es aus Schweizer Sicht gut aus: Das Dreiergespann Maja Neuenschwander, Nicola Spirig, Patricia Morceli Bühler liegt aktuell auf dem 3. Rang. Eine Schweizer Medaille wäre allerdings eine Überraschung. Es werden die besten 3 Zeiten pro Nation addiert.

  • 9 :44

    Die zweite Runde ist angebrochen

    Die Läuferinnen haben den Start-Ziel-Bereich am Bürkliplatz erreicht und machen sich auf zu Runde 2. Die Spitzengruppe mit Maja Neuenschwander und Nicola Spirig hat sich leicht vom Gros des Feldes abgesetzt. Über die Bahnhofstrasse geht es via Paradaplatz zur ETH, wo der einzige Aufstieg des Rennens wartet.

  • 9 :36

    Der Zwischenstand nach 10 Kilometern

    Die ersten 10 Kilometer durch das regnerische Zürich haben die Läuferinnen hinter sich gebracht. Der Fahrplan aus Schweizer Sicht stimmt: Die grösste Medaillenhoffnung, Maja Neuenschwander, läuft gemeinsam mit Nicola Spirig in der Spitzengruppe. Gleich geht es auf in die zweite von insgesamt vier Runden.

  • 9 :26

    Stellen Sie uns Ihre Fragen

    Experte Christian Belz und SRF-Kommentator Patrick Schmid begleiten Sie zu Hause am Bildschirm durch die Übertragung des Frauen-Marathons. Auch Sie können dabei aktiv werden und den beiden über Facebook eine Frage zukommen lassen. Nach Möglichkeit werden die eingegangenen Inputs auf dem Sender aufgenommen und beantwortet.

  • 9 :10

    Das Rennen hat begonnen

    Der Startschuss zum Marathon durch die Zürcher Stadt ist gefallen. Vom Start-Ziel-Bereich am Bürkliplatz geht es über den Limmatquai hinauf zur ETH, bevor mit dem Bellevue, Parade- und Sechseläutenplatz weitere Zürcher Sehenswürdigkeiten warten. Insgesamt werden die Läuferinnen 176 Höhenmeter bewältigen. Der grösste Aufstieg wartet mit jeweils 41 Höhenmetern auf dem Weg zur ETH-Polyterrasse.

    Video «Leichtathletik-EM: Startschuss zum Frauen-Marathon» abspielen

    Startschuss zum Frauen-Marathon

    1:11 min, vom 16.8.2014

  • 8 :36

    Neuenschwander als Hoffnungsträgerin

    Die grössten Hoffnungen ruhen aus Schweizer Sicht auf Maja Neuenschwander, der Nummer 10 der Meldeliste. Ihr trauen Experten einen Platz in den Top 8 zu. Sie selber will sich nicht auf einen Rang festlegen, sondern gibt für sich als Ziel aus, «ein optimales Rennen abzurufen und meine Haut so teuer wie möglich zu verkaufen.»

Tag 5

ZeitGeschlechtDisziplinRundeSchweizerInnen
09:00FrauenMarathonFinalMagali di Marco, Patricia Morceli, Maja Neuenschwander, Ursula Spielmann-Jeitziner, Nicola Spirig, Martina Strähl
15:00MännerHammerFinal
15:03MännerStabhochsprungFinal
15:10Frauen4x100mVorläufeMujinga Kambundji, Marisa Lavanchy, Ellen Sprunger, Lea Sprunger. Joëlle Golay, Fanette Humair
15:35Männer4x100mVorläufeFlorian Clivaz, Steven Gugerli, Pascal Mancini, Amaru Schenkel,
Suganthan Somasundaram, Alex Wilson
16:05Frauen800mFinal
16:20Frauen4x400mVorläufe
16:40FrauenDreisprungFinal
16:45FrauenDiskusFinal
16:48Männer4x400mVorläufeDaniele Angelella, Joel Burgunder, Kariem Hussein, Silvan Lutz,
Johannes Wagner, Philipp Weissenberger
17:15Frauen400m HürdenFinal
17:40Frauen5000mFinal