Rehm akzeptiert Nicht-Nomination

Der unterschenkelamputierte deutsche Weitspringer Markus Rehm verzichtet darauf, den Start an der EM in Zürich auf juristischem Weg zu erstreiten. «Das Thema ist für mich durch», sagte der 25-Jährige in der ARD.

Markus Rehm

Bildlegende: Markus Rehm Der 25-Jährige an den deutschen Meisterschaften. Keystone

Er habe «Respekt» vor den anderen Sportlern, wolle nicht weiter für Verwirrung sorgen und «fair bleiben», sagte Rehm. Obwohl der Paralympics-Sieger von 2012 am Wochenende mit 8,24 Metern deutscher Weitsprung-Meister bei den Nichtbehinderten geworden war, wurde er vom Deutschen Leichtathletik-Verband nicht für die EM in Zürich nominiert.

Video «Leichtathletik: Markus Rehm nicht an der EM» abspielen

Markus Rehm nicht an der EM («sportaktuell»)

1:54 min, vom 30.7.2014

Weitere Untersuchungen gefordert

Der DLV hatte seinen Entscheid mit biomechanischen Messungen begründet. Noch am Mittwoch hatte sich Rehm rechtliche Schritte gegen seine Nicht-Nomination vorbehalten. Nun fordert er weitere Untersuchungen zur Frage, ob er dank seinem Absprung auf der Karbon-Prothese gegenüber nichtbehinderten Springer wirklich einen Vorteil hat.