Renaud Lavillenie: Der französische Überflieger

Ein Europäer in der Weltspitze ist in den technischen Disziplinen zwar keine Seltenheit, der französische Stabhochspringer Renaud Lavillenie aber dennoch eine Ausnahmeerscheinung. Der Weltrekordhalter kommt als grosse Attraktion an die Leichtathletik-EM in Zürich.

Renaud Lavillenie

Bildlegende: Renaud Lavillenie Der Franzose siegte zuletzt nach Belieben. Keystone

Er ist mit 1,76 m Körperlänge zwar verhältnismässig klein, hat es aber dennoch zum Grössten seines Fachs gebracht. Renaud Lavillenie ist spätestens nach seinem Hallenweltrekord im Februar ein Star. Als der Franzose die 20 Jahre alte Bestmarke von Sergej Bubka um einen Zentimeter auf 6,16 m verbesserte, sprang er gleichzeitig in eine neue Dimension.

Lavillenie ist fast konkurrenzlos. Er gewann diese Saison 5 Diamond-League-Meetings und damit vorzeitig das Diamond Race. Im Letzigrund lockt nun nach 3 Hallen-EM-Titeln der 3. Freiluft-EM-Titel. Einzig der WM-Titel fehlt dem Olympiasieger von London nach 2 Mal Bronze und 1 Mal Silber noch.

Lavillenies Erfolge brachten eine steigende Popularität mit sich. Zum Vergleich: 100-m-Sprinter Christophe Lemaitre (der einzige weisse Athlet, der unter 10 Sekunden lief) hat auf Facebook mit 170'000 Followern nur 20'000 mehr als «Air Lavillenie».

Video «LA: Porträt von Renaud Lavillenie» abspielen

Porträt von Renaud Lavillenie

2:46 min, aus sportaktuell vom 23.5.2014