Zum Inhalt springen
Inhalt

Leichtathletik Lob für IAAF nach Suspendierung Russlands

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) hat den Entscheid des Leichtathletik-Weltverbandes begrüsst, den russischen Verband vorläufig auszuschliessen. Russland will das Urteil akzeptieren, rechnet aber weiterhin damit, dass russische Athleten an den Olympischen Spielen in Rio teilnehmen können.

Russische und olympische Flagge
Legende: Zittern um Rio-Teilnahme Russland und Olympia - passt das 2016 zusammen? Keystone

Der Leichtathletik-Verband hatte mit dem Schritt auf die Vorwürfe der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) reagiert, wonach in der russischen Leichtathletik systematisch gedopt und bei Dopingtests betrogen worden sei.

Wada: «Good News» für saubere Athleten

Ein Wada-Sprecher sprach folgerichtig von «guten Nachrichten für saubere Athleten in aller Welt». Ähnlich äusserte sich der Chef der US-Anti-Doping-Behörde (Usada), Travis Tygart. Es handle sich um einen «einigermassen vielversprechenden» Schritt.

Russland will an Hallen-WM

Die russische Seite reagierte gefasst. Sportminister Witali Mutko sagte: «Wir haben nichts anderes erwartet.» Er betonte, die Suspendierung sei provisorisch. «Wir sind sicher, dass alles gelöst werden kann.» Mutko hofft, dass Russland bereits wieder an der Hallen-WM im März in den USA teilnehmen kann. «Das Wichtigste sind aber die Olympischen Spiele.» Konsequenzen hat der Doping-Skandal aber für die Führungsriege des russischen Leichtathletik-Verbandes (siehe Box).

Ich bin schockiert.
Autor: Jelena Issinbajewa

Weltklasse-Stabhochspringerin Jelena Issinbajewa zeigte sich enttäuscht von der Entscheidung. «Ich bin schockiert», sagte die Olympiasiegerin und Weltrekordlerin. «Hier wird mit Kanonen auf Spatzen geschossen», kritisierte Hochsprungtrainer Jewgeni Sagorulko. Sein Trainerkollege Alexander Zyplakow witterte gar eine «Verschwörung».

Kein Rekurs

Michail Butow vom suspendierten russischen Leichtathletik-Verband sagte: «Ich glaube, ein Rekurs macht keinen Sinn. Wie lange die Suspendierung dauert, hängt damit zusammen, wie überzeugend wir die Sache angehen und wie objektiv die Kommission ist. Wir werden mit ihnen zusammenarbeiten.»

Sendebezug: SRF 4 News, 14.11.15, Nachtbulletin

Neuwahlen in Russlands Verband

Als Konsequenz aus dem Dopingskandal soll die gesamte Führungsriege im russischen Leichtathletik-Verband ausgewechselt werden. In den kommenden 3 Monaten solle es Neuwahlen geben, kündigte das russische Sportministerium am Samstag an. Sportminister Mutko und der Vorstand des Leichtathletik-Verbands treffen sich am Sonntag zu einer Sondersitzung.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Gustavs, Thurgau
    ich finde es dumm, wenn man sich jetzt gratuliert, weil russland vom IAAF ausgeschlossen wurde. Zwar ist es devinitif der richtige Entscheid, aber ganz im Ernst: Die USA und der Rest der Welt sind wohl kaum viel besser. Russland wurde einfach als erstes aufgedeckt. Ich hoffe, dass an den Olympischen Spielen auch Russland wieder mittun kann, ohne Doping.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P mueller, zürich
    Die medialen Schaumschläger der Wada. Dem gleichen Labor in Moskau wurde im Nov. 2013 sämtliche ISO Zertifikate ausgestellt. Die Wada hat auch kein Reporting System, dass den Namen verdient. Dazu kommt, dass ganze Kontinente keine Wada Vertreter stellen. Afrika wird Repräsentiert durch eine Deutsche in Südafrika. Alle Arabischen Staaten haben keinen Vertreter etc. Nur die USA und GB sind weit überproportional vertreten. Der Europ. LA fehlen aktuell 70% Veranstalter für 2016-2018.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von D. Unedan, Münchenstein
      Das ISO-Zertifikat zeigt ja nur, dass das Labor die offiziellen Tests korrekt durchführt. Es sagt nichts über zusätzliche Tests aus, mit welchen dann die positiven Proben vor den offiziellen Tests bewahrt werden können. Aber ich bin schon auch der Meinung, dass eine politische Note nicht fehlt in der ganzen Geschichte. Man hätte wohl auch noch mit 20-30 anderen Staaten beginnen können, welche wohl nicht weniger Dreck am Stecken haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Schmidel, St. Gallen
    So sollten die Rückkehrbedingungen sein: Russland unterzeiht sich einem internationalen Untersuchungsverfahren und Sportgericht, das dann auch in Russland tätig sein kann. So könnte man Vertrauen wieder gewinnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen