Mit Ellbogen-Einsatz und Zielfoto: Büchel verteidigt EM-Titel

Selina Büchel hat an den Hallen-Europameisterschaften in Belgrad die Goldmedaille über 800 m gewonnen und dabei einen neuen Schweizer Rekord aufgestellt. Mujinga Kambundji verpasste über 60 m eine Medaille knapp.

Am Ende entschieden Millimeter: Mit einer Hundertstelsekunde Vorsprung auf die Britin Shelayna Oskan-Clarke gewann Selina Büchel den Schlusssprint und verteidigte so ihren Titel von 2015. Ihre Zeit von 2:00,38 bedeutete gleichzeitig Schweizer Rekord.

Erfolgreicher Zweikampf

Die 25-jährige St. Gallerin setzte sich gleich zu Beginn an die Spitze und liess sich von dieser Position nicht mehr verdrängen – auch unter Einsatz des Ellbogens. Die kräftige Oskan-Clarke versuchte zweimal erfolglos aussen zu überholen. Auf der Zielgeraden waren die beiden Kontrahentinnen gleichauf. Erst nach Konsultation des Zielfilms durch die Offiziellen konnte die Schweizerin jubeln.

Büchel tilgte damit den Schweizer Rekord aus dem Jahr 1997 von Regula Zürcher (2:00,90).

Kambundji schrammt am Podest vorbei

Über 60 m verpasste Mujinga Kambundji eine Medaille ganz knapp. Die 24-Jährige stiess problemlos in den Final vor, landete in diesem mit einer Zeit von 7,16 Sekunden allerdings neben dem Podest. 6 Hundertstel fehlten der Bernerin trotz Saisonbestleistung zu Bronze.

Der Sieg ging an die Britin Asha Philip. Der Lauf musste nach einem Fehlstart gleich mehrerer Athletinnen zweimal in Angriff genommen werden.

Video «Der Finallauf von Mujinga Kambundji» abspielen

Der Finallauf von Mujinga Kambundji

0:13 min, vom 5.3.2017

Sendebezug: SRF zwei, Sportpanorama, 05.03.17, 18:15 Uhr