Noemi Zbären ist Junioren-Europameisterin

Noemi Zbären ist ihrer Favoritenrolle gerecht geworden: Die 19-jährige Bernerin holte an der Junioren-EM im italienischen Rieti Gold über 100 m Hürden. Bei den Männern lief Brahian Pena über 110 m Hürden zu Bronze.

Noemi Zbären wies ihre Konkurrentinnen in 13,17 Sekunden in die Schranken. Silber ging an die Irin Sarah Lavin (13,34 Sekunden), Bronze an Heloise Kane aus Frankreich (13,36).

Zbären fiel mit dem Gewinn der Goldmedaille ein grosser Stein vom Herzen. «Ich hatte am meisten von mir selber erwartet», sagte die 19-jährige Bernerin. Zbären bescherte der Schweiz die 1. Goldmedaille an einem Junioren-Grossanlass seit 1996. Damals hatte Anita Weyermann an der U20-WM über 3000 m triumphiert.

4. Edelmetall an einem Grossanlass

Für Zbären war es die 4. Medaille an einem Grossanlass. 2010 hatte sie an den Olympischen Jugendspielen in Singapur Bronze geholt, 2011 an der U18-WM in Lille Silber und 2012 war sie an der U20-WM in Barcelona ebenfalls Zweite geworden.

Pena mit neuem Rekord zu Bronze

Für einen weiteren Höhepunkt aus Schweizer Sicht sorgte Brahian Pena über 110 m Hürden. Der 19-jährige Ostschweizer sicherte sich in 13,31 Sekunden die Bronzemedaille. Damit verbesserte Pena, der aus der Dominikanischen Republik stammt und seit 2012 für die Schweiz startet, seinen eigenen U20-Landesrekord vom Vortag um 15 Hundertstel.

Gold ging an den Franzosen Wilhem Belocian, der in 13,18 Sekunden glänzte und damit Junioren-Europarekord lief. Maurus Meier, der zweite Schweizer am Start, belegte im Final den 7. Rang.

200-m-Läuferin Sarah Atcho lief in 24,36 Sekunden den 8. Schlussrang. Gold ging an die Britin Dina Asher-Smith (23,29).