Powell mit Comeback in Luzern

Der jamaikanische Sprintstar und Dopingsünder Asafa Powell will am Dienstag beim Meeting in Luzern sein Comeback nach rund einjähriger Zwangspause feiern. Das gaben die Organisatoren bekannt.

Asafa Powell erhielt für Luzern eine vorläufige Starterlaubnis.

Bildlegende: Wieder am Start Asafa Powell erhielt für Luzern eine vorläufige Starterlaubnis. Reuters

«Der ehemalige Weltrekordhalter will sich in Luzern für die Commonwealth Games von Ende Juli in Glasgow in Form bringen», schrieben die Organisatoren des Meetings in Luzern über das Comeback von Asafa Powell.

Der Internationale Sportgerichtshof CAS hatte dem 31-jährigen Olympiasieger zuvor trotz seiner 18-monatigen Sperre eine vorläufige Starterlaubnis erteilt. Bei einer endgültigen Verurteilung muss Powell den Rest seiner Strafe nachträglich absitzen, das gilt auch für seine Trainingskollegin Sherone Simpson.

Unschuld beteuert

Beide waren im vergangenen Sommer positiv auf die verbotene Substanz Oxilofrin getestet und von der jamaikanischen Anti-Doping-Disziplinarkommission für 18 Monate gesperrt worden. Powell, dessen Sperre am 28. Dezember 2014 ausläuft, beteuert jedoch seine Unschuld und zog vor den CAS. Dadurch will er eine Verkürzung der Sanktion auf 3 Monate erreichen.