Zum Inhalt springen

Leichtathletik Sprintstaffel der Frauen läuft Landesrekord

Die Vertreter von Swiss Athletics haben sich am Heimmeeting in Lausanne das Beste zum Schluss aufgespart. In 42,53 Sekunden stellte die Sprintstaffel der Frauen Schweizer Rekord auf.

  • Ajla Del Ponte, Sarah Atcho, Mujinga Kambundji, Salomé Kora: Rang 1 dank Topzeit
  • Kariem Hussein beschenkt das Publikum ebenfalls mit einem Heimsieg
  • Lea Sprunger schrammt um Wimpernschlag am Schweizer Rekord vorbei
  • Selina Büchel läuft nach einem Fehltritt der Konkurrenz hinterher
  • Hier finden Sie alles zu den 5 Weltbestleistungen in Lausanne

Frauenstaffel über 4 x 100 m

Gegen Ende des Meetings in Lausanne wurde den Zuschauern aus einheimischer Sicht nochmals ein Glanzlicht geboten. In 42,53 Sekunden stellte das junge Quartett Schweizer Rekord auf – es durfte diesen Moment dann auf der Ehrenrunde gebührend auskosten. Rund ein Jahr hatte die alte Marke Bestand, und sie wurde dank einem Traumlauf gleich um 34 Hundertstel unterboten.

Legende: Video «Hussein dreht auf und überholt alle Gegner» abspielen. Laufzeit 1:12 Minuten.
Vom 06.07.2017.

400 m Hürden – Männer

Kariem Hussein unterbot seinen Saisonbestwert um 23 Hundertstelsekunden. Der Langhürdler kam mit schnellen Schritten auf die Zielgerade und setzte sich an die Spitze. In 48,79 Sekunden wurde der Thurgauer schliesslich gestoppt und verwies Byron Robinson (USA) sowie Rasmus Mägi (Est) auf die Plätze. Hussein zeigte sich sehr zufrieden mit seiner Leistung: «Endlich konnte ich das umsetzen, was ich wollte.»

400 m Hürden – Frauen

Lea Sprunger war angetreten, um die 26 Jahre alte Schweizer Bestmarke von Anita Protti zu tilgen. Um winzige 0,04 Sekunden schrammte die Waadtländerin an ihrem Vorhaben vorbei, weshalb kein weiterer Rekord innert 4 Tagen purzelte. Stattdessen glückte der 27-Jährigen in 54,29 Sekunden ein deutlich neuer persönlicher Bestwert. Im von der Olympia-Dritten Ashley Spencer gewonnenen Rennen hielt Sprunger als Zweite unter anderen die dänische Europameisterin Sara Slott Petersen in Schach.

Legende: Video «Sprunger fehlen winzige 4 Hunderststel» abspielen. Laufzeit 1:30 Minuten.
Vom 06.07.2017.

800 m – Frauen

Für Selina Büchel endete die Heimvorstellung mit einer rangmässigen Enttäuschung. Als 10. konnte sie keine einzige Athletin hinter sich lassen. «Ich wollte aggressiver auftreten», haderte die Toggenburgerin mit sich. Doch der Verlauf des ultraschnellen, unruhigen Rennens mit vielen Remplern kam ihr nicht entgegen. Rund 200 m vor dem Ziel kam Büchler zudem leicht ins Stolpern. «Danach ist mir die Luft ausgegangen.»

Die Zeit zeigt mir, dass eigentlich mehr drin liegen würde.
Autor: Selina Büchel
Legende: Video «Büchel geht die Luft aus» abspielen. Laufzeit 1:16 Minuten.
Vom 06.07.2017.

Immerhin stimmte die Endzeit von 1:59,77 Minuten die 2-fache Hallen-Europameisterin milde. «Sie zeigt mir, dass mehr drin liegen würde, wenn ich die taktisch richtigen Entscheide treffe», analysierte Büchel.

100 m Hürden – Frauen

Noemi Zbären blieb am 8. Hindernis mit einem Bein hängen. Sie war so im Kampf um die WM-Limite aussichtslos und musste sich hinterher in ärztliche Behandlung begeben. Immerhin erlitt sie «nur» eine Prellung.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 06.07.2017 20:00 Uhr

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Suat Ulusoy (SuatU)
    Finde die Berichterstattung bei Lea Sprunger etwas seltsam. Im Zentrum sollte doch stehen, dass sie mit einer hervorragenden Zeit in einem Weltklassefeld Rang 2 herausgelaufen hat. Schon letztes Jahr hat man gesehen, dass Lea Sprunger über 400m Hürden eine Kandidatin für den Endlauf bei WM und Olympischen Spielen ist. Leider in Rio noch mental gescheitert... insgesamt sehr erfreulich, wie sich die CH-Leichtathletik in den letzten Jahren entwickelt hat!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Muster (Giovanni Caputo)
    Bravooo Girls, supper gemacht. Da kam mal richtiges Gänsehaut-Feeling auf. Schön, dass wir das auch mal erleben dürfen. Ich könnte diesen Lauf 100x anschauen. Toll, macht weiter so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen