Zum Inhalt springen

Leichtathletik Stefanidi triumphiert im HB – Büchler knapp neben Podest

Weltmeisterin Ekaterini Stefanidi hat den Stabhochsprung-Wettkampf im Rahmen von Weltklasse Zürich im Hauptbahnhof gewonnen. Nicole Büchler gelang trotz gesundheitlichen Problemen eine gute Leistung.

Legende: Video Stefanidi gewinnt Flugshow im Zürcher HB abspielen. Laufzeit 1:51 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 23.08.2017.
  • Triumph: Stefanidi (4,87 m) schlägt Morris dank einem Fehlversuch weniger
  • Versöhnung: Büchler überquert 4,62 m und wird geteilte Vierte
  • Erfahrung: U23-Europameisterin Moser scheidet früh aus dem Wettkampf aus

Bei 4,92 m war im Zürcher HB auch für die letzten beiden verbliebenen Athletinnen Schluss: Sowohl Ekaterini Stefanidi als auch Sandi Morris (USA) schafften die Höhe in 3 Anläufen nicht. Weil die Griechin aber einen Fehlversuch weniger auf ihrem Konto hatte, durfte sie sich vor zahlreichen Zuschauern als Siegerin feiern lassen.

Stefanidi und Morris hatten sich zuvor einen hochklassigen Wettkampf geliefert und beide 4,87 m im 1. Versuch übersprungen. Morris' Landsfrau Katie Nageotte stellte mit 4,72 m eine persönliche Besthöhe auf und wurde Dritte.

Büchler teilt sich Rang 4

Eine gute Leistung zeigte Nicole Büchler. Noch am Dienstag hatte die Seeländerin ihren Start wegen gesundheitlicher Probleme offen gelassen. Sie leidet seit der WM in London an einer Viruserkrankung und kämpfte mit starkem Husten. Trotzdem gelang ihr ein versöhnliches Resultat.

Legende: Video Büchler: «Mit einem 800-m-Lauf wäre es nichts geworden» abspielen. Laufzeit 1:07 Minuten.
Aus sportlive vom 23.08.2017.

4,22 m, 4,37 m, 4,52 m und 4,62 m meisterte die 33-Jährige jeweils ohne Probleme im 1. Versuch. Bei 4,72 m musste Büchler dann aber drei Fehlversuche hinnehmen und schied aus. Trotzdem: Ihre bisherige Hallen-Saisonbestleistung verbesserte sie damit um einen Zentimeter.

Den 4. Rang teilte sie sich gleich mit 3 anderen Athletinnen, darunter die letztjährige Siegerin Holly Bradshaw sowie Yarisley Silva, die WM-Bronzegewinnerin von London.

Moser scheitert an persönlicher Besthöhe

Erwartungsgemäss früh aus dem Wettbewerb verabschieden musste sich Angelica Moser. Die U23-Europameisterin schaffte die Einstiegshöhe von 4,22 m sowie die nächste Hürde von 4,37 m souverän. Bei 4,52 m war für die 19-Jährige nach drei Fehlversuchen allerdings Schluss, was zum geteilten 9. Schlussrang reichte. Für sie hätte diese Höhe eine neue persönliche Bestleistung in der Halle bedeutet.

Legende: Video Büchlers 3. Fehlversuch bei 4,72 m abspielen. Laufzeit 0:13 Minuten.
Aus sportlive vom 23.08.2017.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 23.08.2017, 18:30 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von YB Fan (Hopp YB)
    Weshalb hat nicht Morris gewonnen? Normalerweise zählt doch nicht die Anzahl Fehlversuche an sich. 4.87 haben beide im 1. geschafft, auf 4.82 hatte allerdings Stefanidi einen Fehlversuch, im Gegensatz zu Morris.. Oder zählt dieser Fehlversuch nciht, weil sie die Höhe danach ausgelassen hat?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen