Zum Inhalt springen

Leichtathletik Trotz Doping: Interesse an Spitzensport ist ungebrochen

Die WM in Peking und Weltklasse Zürich zeigen es: Leichtathletik zieht die Fans noch immer in Massen an. Dies, obwohl ihr Ruf aufgrund von Dopingvergehen schon oftmals gelitten hat.

Legende: Audio Leichtathletik-Dopingskandale - irritierende Gleichgültigkeit abspielen. Laufzeit 4:03 Minuten.
4:03 min, aus Echo der Zeit vom 01.09.2015.

Das letzte «Doping-Beben» löste kurz vor dem WM ein deutscher Dokumentarfilm aus, der über fast 150 fragwürdige Olympia- und WM-Medaillen, über 800 verdächtige Blutproben und weitere Doping-Anschuldigungen gegen Russland und Kenia berichtet hatte. Trotzdem fand die Weltmeisterschaft in Peking ein Millionenpublikum.

«Die Bewunderung für die Leistungen ist grösser als die Vorbehalte gegenüber Doping», sucht Daniel Birrer, Fachbereichsleiter Sportpsychologie am Bundesamt für Sport, einen Erklärungsansatz.

Dem pflichtet ETH-Sportsoziologe Markus Lamprecht bei: Der offene Ausgang, Überraschungen, Unvorhergesehenes, kurz: Die Faszination des Sports gelte auch für die Leichtathletik. Dazu gehöre auch das Drama – wie beispielsweise bei Überführungen. Im Audio-Beitrag erfahren Sie zudem, welche Sportart nach dem gleich Muster funktioniert.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Rudolf Wehrli, Remetschwil
    Das "Problem" ist der Juckreiz einer inkompetenten Journaille, die mit dem Thema die WM der Welt-Kernsportart massakriert hat. Beispiel: Am ersten Sonntag beehrte der neue IAAF-Präsident die ARD mit einem Live-Interview. Sebastian Coe, ehemaliger Weltrekordläufer und Olympiasieger, untadeliger OK-Präsident der OS in London und eine Ikone der Integrität, wurde während der gesamten Dauer NUR zum Thema Doping ausgequetscht, statt mit ihm gemeinsam das grosse Fest der Leichtathletik zu feiern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Hofstetter, Zürich
    Die Massen wollen unterhalten werden. Und sie wollen Zeugen eines Events sein, bei dem ein Weltrekord aufgestellt wird. Dann redet keiner der Letzigrundzuschauer von Doping. Wobei die Verherrlichung oder gar das Verschweigen von Doping nur stringent ist. Ein leistungsfähige Erwerbstätiger dopt sich auch: mit Alkohol, Nikotin, Tabletten aller Art. Manchmal schwappt ein Empörungssturm über, wenn wieder ein bekannter Sportler wegen Doping aufgeflogen ist. Ansonsten: The Show must go on.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen