Wüstenlauf bei 50 Grad: «Marathon des Sables» feiert Jubiläum

250 km durch die Wüste, bei mörderischer Hitze, durch Sandstürme und dauernd die Gefahr von Schlangenbissen: Der «Marathon des Sables» in Marokko gehört zu den härtesten Laufwettbewerben der Welt. Heuer findet er zum 30. Mal statt.

Video «Leichtathletik: Szenen vom Marathon des Sables» abspielen

Szenen vom Marathon des Sables

1:04 min, vom 9.4.2015

Leidensfähig müssen die Teilnehmer des «Marathon des Sables» sein. Bis zu 50 Grad heiss wird es tagsüber im Schatten. Nur gibt es keinen Schatten. Vielmehr gilt es, die zwischen 30 und 90 km langen Etappen unter der prallen Sonne zurückzulegen. Geröll und Sand bilden die schwierige Unterlage.

9 Liter Wasser werden von den Organisatoren pro Person und Tag zur Verfügung gestellt, den Rest (Lebensmittel, Schlafsack, Kleidung) müssen die Läufer selber mitnehmen. Nachts - viele Teilnehmer schlafen unter freiem Himmel - kühlt es auf 0 Grad ab, dazu drohen Schlangen- und Skorpionbisse. Kein Wunder, haben bis zum 4. Tag schon 77 Läufer aufgegeben.

Auch 17 Schweizer sind zum diesjährigen Jubiläumslauf gestartet. 1986 hatte das Rennen auf Initiative des Franzosen Patrick Bauer erstmals stattgefunden. Heute zählt es zur Ultra-Trail World Tour mit 10 Extremläufen (darunter dem Ultra-Trail du Mont-Blanc, der auch durch das Wallis führt).