Zbären erstmals unter 13 Sekunden

Noemi Zbären hat an den Schweizer Meisterschaften in Frauenfeld mit einer persönlichen Bestzeit für Aufsehen gesorgt. Die Hürdensprinterin blieb erstmals unter 13 Sekunden. Alex Wilson und Mujinga Kambundji feierten ungefährdete Siege.

Noemi Zbären sicherte sich über 100 m Hürden im strömenden Regen in Frauenfeld in 12,92 Sekunden den Schweizer Meistertitel. Die 20-jährige Emmentalerin unterbot ihre bisherige Bestleistung im 9 Hundertstelsekunden.

Zbären: «Fühle mich beflügelt»

Zbären präsentierte sich damit gut zwei Wochen vor der Heim-EM in Zürich in Topform. Sie verwies Lisa Urech, die mit 12,62 Sekunden den Schweizer Rekord hält, auf den 2. Rang (13,02 Sekunden). Die Langnauerin lief einen Tag vor ihrem 25. Geburtstag Saisonbestleistung. Auf Rang 3 klassierte sich Linda Züblin (13,54).

«Das Gefühl ist unglaublich. Ich hätte nicht gedacht, dass mir bei diesem Wetter eine solche Zeit gelingt. Ich fühle mich beflügelt», so Zbären. Sie ist nach Julie Baumann und Urech die 3. Schweizerin, die die Marke von 13 Sekunden knacken konnte.

Kambundji und Wilson siegen über 200 Meter

Mujinga Kambundji feierte einen Tag nach ihrem Triumph über 100 m auch über 200 Meter einen ungefährdeten Sieg (23,26 Sekunden). Die 22-Jährige gewann bereits ihr 9. Meisterschaftsgold bei der Elite.

Bei den Männern setzte sich erwartungsgemäss Alex Wilson durch. Mit einer Zeit von 20,96 Sekunden liess er seinen Konkurrenten über die halbe Bahnrunde keine Chance. Amaru Schenkel, der am Vortag über 100 m wegen eines Fehlstarts disqualifiziert worden war, hatte auf einen Start verzichtet.

Stabhochsprung abgebrochen - Büchler geschlagen

Die Schweizer Meisterin im Stabhochsprung heisst Anna Katharina Schmid. Der Wettkampf wurde aus Sicherheitsgründen abgebrochen. Weil Schmid auf 4,20 m einen Fehlversuch weniger aufwies als die stärker einzustufende Nicole Büchler, wurde die Thunerin zur Siegerin erkoren.

Sendebezug: SRF 1, sportaktuell, 26.07.14, 22:20 Uhr