Mit Crowdfunding zur Lacrosse-WM?

Die Schweizer Lacrosse-Nati der Frauen fährt im Juli erstmals zur WM – und startet eine ungewöhnliche Sammelaktion.

Lacrosse-Spielerinenn im Duell um den gelben fliegenden Ball.

Bildlegende: Die Nati in Aktion Im Juli geht für die Schweizer Lacrosse-Equipe ein Traum in Erfüllung. Youtube/J.S.

Vom 12. bis zum 22. Juli kommt es für die Schweizer Lacrosse-Nationalmannschaft der Frauen zur grossen Premiere: Die Equipe fährt zur Weltmeisterschaft im englischen Guildford.

Nach zwei Teilnahmen an Europameisterschaften 2012 und 2015 ist die Vorfreude auf die WM gross. Doch das Team kämpft mit den Tücken einer Randsportart: Bevor sich die Athletinnen im Sommer in der Gruppenphase mit Korea, Hongkong, Italien und Haudenosaunee messen, wird per Crowdfunding fleissig Geld gesammelt.

Turniergebühren, Platzmiete, Reisekosten, Unterkünfte und Spesen für die zwei Coaches – die Kosten für den grossen WM-Traum summieren sich. Im Gegensatz zu ihren Pendants in Profi-Sportarten berappen die Lacrosse-Spielerinnen diese grösstenteils aus der eigenen Tasche.

Die Lacrosse-Nati bei einem Teamfoto, bei dem alle Spielerinnen aufspringen.

Bildlegende: Grosse Vorfreude - kleines Budget Die Lacrosse-Nati kämpft mit den Tücken einer Randsportart. Youtube/J.S.

Lacrosse in 3 Sätzen

Lacrosse ist ein ursprünglich indianischer Mannschaftssport, bei dem die SpielerInnen einen Hartgummi-Ball mit einem Netz-Schläger fangen, tragen und werfen. Gespielt wird auf zwei quadratische Tore auf einem rund fussballfeldgrossen Rasen. Die erfolgreichsten Teams kommen aus den USA und Kanada.