Björgen bärenstark zum 16. WM-Gold

Nach dem Skiathlon hat Marit Björgen in Lahti auch WM-Gold über 10 Kilometer klassisch gewonnen. Die Schweizerinnen verpassten einen neuerlichen Exploit.

Video «Björgen unantastbar, von Siebenthal ratlos» abspielen

Björgen unantastbar, Von Siebenthal ratlos

2:10 min, aus sportaktuell vom 28.2.2017

Die bald 37-jährige Marit Björgen hat nie Zweifel daran aufkommen lassen, dass sie über 10 Kilometer klassisch ihre 16. WM-Goldmedaille holen würde. «Ich war so nervös am Start. Aber es war ein tolles Rennen», sagte die Norwegerin.

Beim einzigen WM-Rennen mit Einzelstart lief Björgen 41 Sekunden Vorsprung auf ihre erste Verfolgerin heraus, die schwedische Titelverteidigerin Charlotte Kalla. Bronze holte mit Astrid Uhrenholdt Jacobsen eine weitere Norwegerin.

Video «Von Siebenthal: «Weiss nicht, was das Problem ist»» abspielen

Von Siebenthal: «Weiss nicht, was das Problem ist»

1:25 min, vom 28.2.2017

Von Siebenthal ratlos

Nathalie von Siebenthal büsste nach ihrem sensationellen 4. Rang im Skiathlon 2,51 Minuten auf die Bestzeit ein und wurde 30. «Es war schlecht», so Von Siebenthals vernichtendes Urteil. «Es wäre sehr schön gewesen, wenn ich endlich mal ein anständiges Klassisch-Einzelrennen hätte laufen können», sagte die Berner Oberländerin nach dem Rennen.

Warum es ihr nicht besser lief, wusste Von Siebenthal selber nicht. Auf jeden Fall wird die 23-Jährige froh sein, dass zum Abschluss am Samstag das 30-km-Rennen im Skating-Stil ansteht.

Beste Schweizerin war Nadine Fähndrich, die als 25. gut 2 Minuten auf Björgen verlor. «Ich habe ziemlich gelitten, habe es aber gut ins Ziel gebracht», sagte die Luzernerin.

Video «Fähndrich: «Es war sehr hart»» abspielen

Fähndrich: «Es war sehr hart»

1:00 min, vom 28.2.2017

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 28.2.2017, 12:35 Uhr