Zum Inhalt springen
Inhalt

Nordische Ski-WM Charlotte Kalla holt Gold an Heim-WM - Schweizerinnen stark

Zur absoluten Begeisterung des schwedischen Publikums hat Charlotte Kalla an der WM in Falun Gold über 10 km Skating gewonnen. Seraina Boner und Nathalie von Siebenthal schafften beide den Sprung in die Top 10.

Legende: Video Zusammenfassung 10 km Skating der Frauen abspielen. Laufzeit 01:37 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 24.02.2015.

In einem von heftigem Schneetreiben geprägten Rennen hat Charlotte Kalla über 10 km Skating das erste Gold für Schweden an der WM in Falun geholt. Die Lokalmatadorin setzte sich überlegen vor den beiden überraschenden Amerikanerinnen Jessica Diggins und Caitlin Gregg durch. Für Kalla ist es der erste Einzel-Titel an einer WM. 2010 hatte sie an den olympischen Spielen Gold über die gleiche Distanz geholt.

Schweizerinnen mit Exploits

Zufrieden mit dem Rennen dürfen die Schweizerinnen sein: Nathalie von Siebenthal, die U23-Weltmeisterin im Skiathlon, lief auf den starken 6. Rang. «Heute war das Glück auf meiner Seite. Ich habe vom stärker werdenden Schneefall und der frühen Startnummer profitieren können. Das ist mein Tag», sagte die emotionale Berner Oberländerin im Ziel.

Ebenfalls in die Top 10 schaffte es Seraina Boner. Die Davoser Langstrecken-Spezialistin belegte den 9. Platz.

Böse Schlappe für Norwegen

Die grossen Geschlagenen im Schnee von Falun waren die Norwegerinnen. Die beiden Topfavoritinnen Therese Johaug und Marit Björgen verfügten bei den schwierigen Witterungsbedingungen offensichtlich nicht über gutes Material und klassierten sich lediglich auf den Rängen 27 und 31.

Legende: Video Von Siebenthal: «Das Glück war auf meiner Seite» abspielen. Laufzeit 01:37 Minuten.
Aus sportlive vom 24.02.2015.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 24.2.2015, 13:15 Uhr

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Othmar Neuhaus, 1737 Plasselb
    Sensationell die beiden Schweizerinnen. Da kann man Gratulieren, wann hat es die zuletzt gegeben. Man muss dieses Rennen erst laufen. Vorallem Nathalie von Siebenthal hat an der WM gezeigt was man mit hartem Training erreichen kann. Bravo Nathalie. ….. schade finde ich nur das eine Skination wie die Schweiz an der WM keine Frauen Staffel stellt, bei diesen drei starken Läuferinnen (Siebenthal, Boner und Van de Graff). SwissSki versteh ich nicht !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Valentin Vieli, Wald
    Charlotte Kalla ist nur 10 Minuten vor den Norwegerinnen gestartet, sie hatte ebenso Neuschnee auf der Piste wie Biörgen.Für einmal hat sich die Grand Nation Norwegen im Wachsbereich total verzockt, kommt selten vor. Unsere beiden jungen Schweizerinnen profitierten natürlich von den besseren Bedingungen, ein Top-Ten Resultat ist sicher nicht WM-Alltag. Aber man muss die Gunst der Stunde nutzen und das Rennglück ausnützen. Von unfairen und WM-unwürdigen Bedingungen zu sprechen ist purer Blödsinn
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Dieter Lohmann, Bern
      Absolut einverstanden! Wenn man als Norwegerin auf 10 km 2 Minuten oder mehr auf eine entfesselte Kalla verliert, muss man nicht übers Wetter jammer (zumal Kalla ja auch nicht bessere Bedingungen hatte).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von U. Hug, Rüti
      Was die Schneeverhältnisse ausmachen können, hat man gestern ganz deutlich im 15km-Skatinglauf der Herren gesehen! Die zuletzt gestarteten Weltbesten wurden haushoch geschlagen. Das kann es ja wohl auch nicht sein...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ich, hieR
    toll solche exploits zur wm zu zeigen Aber dieses Rennen war einer wm unwürdig Als Norweger würde ich mich sehr aufregen Das Klassement sieht aus als wäre gewürfelt worden
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von fritz fahrni, steffisburg
      findet halt draussen statt so ein rennen, ich bin mega stolz auf diese nathalie aus dem oberland, bravo. schlechte verlierer sind immer schnell zur stelle!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Cécile Kohler, St. Stephan
      Der Langlaufsport spielt sich nun mal draussen ab. Da stellt man sich als Läufer drauf ein. Im Sport gehört immer auch etwas Glück dazu. Ich gratuliere Nathalie und Seraina herzlich! BRAVO!!! Und nicht zu vergessen auch die Serviceleute, welche wieder super Arbeit leisteten!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Sam Sneed, Zug
      Warum unwürdig? Hat wohl eher mit dem richtigen Material (Ski wachsen) zu tun. Genau wie bei Ski Alpin. Ohne das sogenannte Schweizer Wunderwachs, wären die jeweils ja nicht mal in den Top 30 klassiert :-) Kleiner Seitenhieb am Rande über eine "miserable" Skination Schweiz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Hans Skidor, Bern
      Das hat nicht nur mit dem Material zu tun, sondern auch damit, dass der Schneefall zunahm. Da haben halt die einen Glück (nämlich die, die früh starten konnten) und die anderen Pech (die Favoritinnen mit den hohen Startnummern). So gewinnt halt ab und zu eine/r eine Medaille, der/die sonst nie eine gewinnen würde. Gab es auch schon mal bei den Herren, WM 07 glaub ich. Kalla ist aber sicher eine würdige Siegerin.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Dieter Lohmann, Bern
      Wenn man auf 10 km 2 Minuten oder mehr auf eine entfesselte Kalla verliert, muss man nicht übers Wetter jammern (zumal Kalla ja auch nicht bessere Bedingungen hatte), sondern die Schlappe eingestehen. Kalla war heute ganz einfach um Welter besser als die Norwegerinnen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von peter decurtins, davos
      einfach doof dieser kommentar :-(( abfahrt am samstag in saalbach und skispringen in falun fand auch draussen statt ! wintersport ist definitiv outdoor-sport. ausnahmsweise haben die norweger - trotz riesenaufwand - in die falsche wachskiste gegriffen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen