Zum Inhalt springen
Inhalt

Nordische Ski-WM Cologna: «Es besteht kein Grund zur Sorge»

Gewöhnlich ist Dario Cologna nicht zu haben für halbe Sachen. An der WM in Lahti (Fi) soll für den Münstertaler nun aber genau diese Strategie im Erfolg enden.

Legende: Video Cologna trainiert beschwerdefrei abspielen. Laufzeit 02:17 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 22.02.2017.

Aus gesundheitlichen Gründen gab Dario Cologna am Mittwoch bekannt, dass er sein WM-Pensum reduzieren muss. Wadenprobleme behindern den 30-Jährigen primär im klassischen Stil, weshalb er den Skiathlon aus dem Programm kippte.

Einen Tag nach seinem Verzicht stand Cologna, der noch immer in Davos weilt, dem SRF zu folgenden Themen Red und Antwort:

  • Zu seinem Befinden:
    «Es geht mir ganz gut. Ich kann auch normal trainieren. Am Mittwoch konnte ich sogar ein intensives Skating-Intervall-Training absolvieren und spürte dabei keinerlei Beschwerden.»
  • Zu seinem Alternativprogramm am 25. Februar, dem Tag des WM-Skiathlons:
    «Ich werde jetzt halt vor dem TV schauen, was meine Kollegen und Konkurrenten machen. Natürlich tut es weh, nicht dabei sein zu können.»
Ich gehe nach wie vor an Grossanlässe, um Medaillen zu gewinnen.
  • Zu seinen Optionen an dieser WM:
    «Sorgen muss man sich keine machen. Denn ich fühle mich eigentlich total ‹zwäg›. Aber im Klassisch-Bereich besteht diese Unsicherheit, weil die Wade schliesst. Doch ich bin positiv, dass in der Staffel und im 50 km Skating Starts möglich sind.»
  • Zu seinen Chancen:
    «Ich bin motiviert, auch wenn die Wettkampfpraxis etwas fehlt. Für mich könnte sprechen, dass ich am Schluss noch frisch und voll parat bin, die anderen dagegen haben schon Rennen in den Beinen. Ich gehe nach wie vor an Grossanlässe, um Medaillen zu gewinnen. Natürlich ist die Situation speziell, gleichwohl ist noch vieles möglich. Kommt dazu, dass es mir im Skaten schon den ganzen Winter über besser gelaufen ist.»

Im Video blickt Cologna noch weiter hinaus – auf die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang und erklärt, wie der aktuell gefällte Entscheid bereits damit zusammenhängt.

Legende: Video Das Interview in voller Länge abspielen. Laufzeit 04:19 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 22.02.2017.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 21.02.2017 18:05 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cyril Kyburz (Cyril Kyburz)
    Wird nichts. Ich war seit der Entlassung bzw. Verabschiedung des alten Trainerteams um die Hettlands sicher, dass er nie wieder an die alten Erfolge anschliessen konnte, denn auch wenn er gesund war wie in dieser Saison war die Planung nicht gut und Cologna bräuchte mehr Einzelbetreuung wie früher. Staffel als gäbe es da ein Podest. Alle redeten von, dass es super sei neue Trainer zu haben, welche mehr für alle schauen nicht nur auf ihn. Man siehts an den Misserfolgen. Wow 1x Top Ten grandios!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen